• en
    • de
  • News

    5. ISTAF INDOOR – Schon mehr als die Hälfte der Karten weg

     

    Der Auftakt ins Leichtathletik-Jahr 2018 wird heiß: Bereits am 26. Januar 2018 steht das 5. ISTAF INDOOR auf dem Programm. Nirgendwo sonst ist man näher am Geschehen, nirgendwo sonst sind die Emotionen greifbarer als beim weltgrößten Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach in der Berliner Mercedes-Benz Arena. Und schon jetzt konnten die Veranstalter im Rahmen eines Pressegesprächs bei der AOK Nordost, dem Gesundheitspartner des ISTAF INDOOR, einen Bestwert vermelden. 70 Tage vor der Veranstaltung sind mit 6.500 Karten bereits mehr als die Hälfte der 12.600 Tickets abgesetzt.

    „Das ist ein neuer Rekord. So viele Karten waren noch nie zu diesem Zeitpunkt weg“, sagte Meeting-Direktor Martin Seeber und rechnet damit, dass die Mercedes-Benz Arena am 26. Januar wie in den Vorjahren ausverkauft sein wird. Nicht nur bei den Fans, auch bei den Sportlern kommt das ISTAF INDOOR an! Martin Seeber: „Wir sind stolz darauf, dass wir innerhalb so kurzer Zeit diese für die Leichtathletik völlig neue Präsentationsform etablieren konnten.“

    Robert Harting: „Beim ISTAF INDOOR kann man schon mal gucken, wie der Bizeps der Konkurrenz aussieht“

    Schon jetzt steht fest, dass sich die Fans wieder auf absolute Weltklasse-Athleten freuen können: Stabhochsprung-Weltrekordler Renaud Lavillenie (Frankreich) trifft auf den INDOOR-Vorjahressieger Piotr Lisek (Polen). Und für den spektakulären Diskus-Wettbewerb unterm Hallendach haben die beiden Berliner Olympiasieger Robert und Christoph Harting zugesagt.

    Für Robert Harting wird die fünfte Auflage des ISTAF INDOOR ein ganz besonderer Wettbewerb. Der Ausnahme-Athlet startet in der Mercedes-Benz Arena nicht nur in die letzte Saison seiner großartigen Karriere, er hob vor fünf Jahren das innovative Event auch gemeinsam mit Meeting-Direktor Martin Seeber aus der Taufe. „Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir im Sommer 2013 gemeinsam in der völlig leeren Arena standen. Robert hatte einen Diskus mitgebracht – und wir haben erst einmal getestet, ob die Berliner Arena hoch und lang genug ist für den Diskuswurf. Viele haben uns damals für verrückt erklärt.“ Robert Harting freut sich auf die fünfte Auflage: „Beim ISTAF INDOOR kann man schon mal gucken, wie der Bizeps der Konkurrenz aussieht.“ Er sei gespannt, „zu schauen, ob ich auf dem richtigen Weg bin“.

    Sieben Mal Hochspannung hautnah

    Wie im Vorjahr wird das Meeting an einem Freitagabend veranstaltet. Los geht’s am 26. Januar um 17 Uhr mit Schülersprints und Pendelstaffeln. Das Hauptprogramm beginnt um 18 Uhr und endet um 21.45 Uhr. Folgende sieben Disziplinen sind geplant:

    • 60 m (Frauen und Männer, jeweils A- und B-Läufe)
    • 60 m Hürden (Frauen und Männer)
    • Stabhochsprung (Männer)
    • Weitsprung (Frauen)
    • Diskuswurf (Männer)

    Bei der Präsentation der Weltklasse-Athleten werden wieder alle technischen und räumlichen Möglichkeiten der modernen Mercedes-Benz Arena genutzt: Pyrotechnik, Musik, Licht- und Feuereffekte. Im Zieleinlauf der Sprints und bei besonderen Leistungen in den Wurf- und Sprungdisziplinen kommen Feuerfontänen zum Einsatz.

    Nico Santos heizt den Sportfans ein

    Neben den rund 60 Top-Athleten aus aller Welt erleben die Zuschauer in der Mercedes-Benz Arena Berlin auch wieder ein 20-minütiges Live-Konzert. Diesmal auf der Bühne: Nico Santos, der mit seinen 24 Jahren bereits einer der erfolgreichsten deutschen Songwriter ist. 2016 schrieb er u.a. zusammen mit Mark Forster den EM–Song „Wir sind groß“. Beim ISTAF INDOOR wird er auch seine neue Single „Rooftop“ präsentieren.

    Weihnachtsspecial: 20 Prozent Ermäßigung auf Tickets in der Kategorie 3

    Tickets für das ISTAF INDOOR gibt es ab 17 Euro. Ein besonderes Angebot bieten die Veranstalter mit dem „Weihnachtsspecial“. Bis zum 26.12. erhalten Fans zwei Tickets der Preiskategorie 3 zum Preis von 49 Euro statt für 62 Euro.

    Apropos Weihnachten: Verschenken kann man jetzt bereits auch das „große ISTAF“. Schon jetzt fiebern die Fans dem 77. ISTAF am 2. September im Berliner Olympiastadion entgegen. Das älteste Leichtathletik-Meeting der Welt wird zur großen Bühne für Deutschlands Vorzeige-Leichtathleten: Robert Harting beendet beim 77. ISTAF seine großartige Karriere und tritt in seinem „Wohnzimmer“ zum letzten Mal in den Diskusring. Bis zum 26. Dezember kosten Tickets für die besten Plätze (PK1) beim ISTAF statt 78 Euro nur 59 Euro. Tickets und alle Informationen unter www.istaf.de.

    ————————————————-

    WEIHNACHTSSPECIAL

     

    Spitzensport zum Verschenken: Jetzt die ISTAF-Weihnachtsspecials sichern und sparen!

    Tickets für das ISTAF INDOOR und das ISTAF bis zum 26. Dezember zum Sonderpreis

    Das Sportjahr 2018 fängt heiß an! Bereits am 26. Januar 2018 steht das 5. ISTAF INDOOR auf dem Programm. Nirgendwo sonst ist man näher am Geschehen, nirgendwo sonst sind die Emotionen greifbarer als beim weltgrößten Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach in der Berliner Mercedes-Benz Arena.

    Und schon jetzt fiebern die Fans auch dem 77. ISTAF am 2. September im Berliner Olympiastadion entgegen. Das älteste Leichtathletik-Meeting der Welt wird zur großen Bühne für Deutschlands Vorzeige-Leichtathleten: Robert Harting beendet beim 77. ISTAF seine großartige Karriere und tritt in seinem „Wohnzimmer“ zum letzten Mal in den Diskusring.

    Für beide Top-Events können sich Fans mit dem „Weihnachtsspecial“ besonders günstige Tickets sichern: Zwei Karten in der Preiskategorie 3 des ISTAF INDOOR kosten statt 62 Euro nur 49 Euro.

    Und Tickets für die besten Plätze (Preiskategorie 1) beim ISTAF kosten statt 78 Euro nur 59 Euro. Dieses Angebot endet am 26. Dezember.

    Erhältlich ist das Angebot auf www.istaf.de oder www.istaf-indoor.de in der Rubrik Tickets* oder unter der Tickethotline 01806/300 333**.

     

    *Bei Onlinebuchung kommen immer Systemgebühren des Ticketingunternehmens hinzu!

    **0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Mobilfunknetz

    ————————————————-

    4. ISTAF INDOOR: Nacht der Rekorde

     

    Höher, schneller, weiter! Beim 4. ISTAF INDOOR pushte das Berliner Publikum die Athleten wieder zu Top-Leistungen. Die 12.600 Zuschauer in der ausverkauften Mercedes-Benz Arena bejubelten insgesamt zwölf persönliche Rekorde, 18 Saisonbestleistungen und eine Weltjahresbestleistung. Weitere Highlights: das Triple von Hürden-Ass Cindy Roleder und der Auftritt von Lokalmatador Christoph Harting, der in  seinem ersten Wettkampf nach dem Olympiasieg seinen ersten ISTAF INDOOR-Triumph feierte.

     

    181 Tage nach dem Gewinn der Goldmedaille in Rio de Janeiro genoss Christoph Harting die Rückkehr sichtlich. Er scherzte mit den Kindern im Publikum, nahm Maskottchen Berlino auf die Schippe – und schleuderte seinen Diskus gleich im ersten Versuch auf 63,84 Meter. So sehr sich die Konkurrenz beim weltweit größten Hallenmeeting der Leichtathletik auch ins Zeug legte, diese Weite erreichte niemand mehr. „Die Stimmung war viel besser als bei Olympia. Spaß pur und eine tolle Plattform für unsere Sportart“, sagte Christoph Harting. Platz zwei belegte der Magdeburger Martin Wierig (62,67 m) vor Lukas Weißhaidinger (62,23), der sich „einfach riesig“ freute, als erster Österreicher an dem spektakulären Hallen-Diskuswettbewerb teilzunehmen. ISTAF INDOOR-Moderator Wolf-Dieter Poschmann gratulierte mit einem Augenzwinkern zum „neuen Landesrekord“.

    Da saß Cindy Roleder schon beim Essen auf der Tribüne, strahlte aber immer noch über ihren Hürden-Coup. Sie ließ auf der blauen 60-m-Bahn unter anderem die australische Olympiasiegerin Sally Pearson (Platz drei) hinter sich und gewann zum dritten Mal das ISTAF INDOOR. „Ich wollte unbedingt das Triple“, jubelte Cindy Roleder. „Das ISTAF INDOOR ist ein Hammer-Meeting, richtig geil. Die Konkurrenz und die Stimmung haben mich extrem gepusht.“ Die Europameisterin lief so schnell wie noch nie (7,85 Sek.) und europäischen Saisonrekord. Direkt dahinter – beim ISTAF INDOOR und in der kontinentalen Jahresbestenliste: Pamela Dutkiewicz (TV Wattenscheid 01). Die 25-Jährige lief an diesem Abend zweimal 7,88 Sekunden und machte mit der persönlichen Bestleistung den deutschen Doppelsieg perfekt. Bei den Männern gewann der Ungar Balasz Baji (7,60 Sek.) den Hürdensprint vor Petr Svoboda aus Tschechien (7,67 Sek.) und dem Deutschen Erik Balnuweit (7,81 Sek.).

    Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde der serbische Weitsprung-Star Ivana Spanovic – und wie! Mit 6,87 Metern übertraf die Olympia-Dritte die Jahresweltbestweite gleich um 14 Zentimeter. Auch für die deutschen Starterinnen glich der Weitsprung-Wettbewerb einer Rekordjagd. Als Zweite sprang Claudia Salman-Rath mit starken 6,76 Metern so weit wie nie zuvor. Das gelang auch Maryse Luzolo, die mit ihrer neuen persönlichen Bestweite (6,56 m) auf dem fünften Platz landete.

    Vorjahressiegerin Alexandra Wester wurde mit Saisonbestleistung (6,71 m) Dritte und war zufrieden. „6,71 Meter sind der Hammer! Das Publikum hat uns wieder wahnsinnig gut unterstützt.“ Und Claudia Salman-Rath bekannte: „Ich wusste gar nicht, dass ich so weit springen kann. Die Stimmung in der Arena war einfach gigantisch.“

    Mit Thiago Braz da Silva und Kim Collins mussten in zwei weiteren Disziplinen die Vorjahressieger der Konkurrenz den Vortritt lassen. Der brasilianische Stabhochsprung-Olympiasieger Thiago Braz da Silva, der 2016 in der Mercedes-Benz Arena ins Rampenlicht gesprungen war, wurde Zweiter (5,70 m) vor dem Deutschen Raphael Holzdeppe (5,70 m) und hinter dem Polen Piotr Lisek. Der derzeit weltbeste Stabhochspringer siegte mit 5,86 Metern. Der 40 Jahre alte Publikumsliebling Kim Collins (St. Kitts und Nevis) sprintete nach Siegen 2014, 2015 und 2016 im 60-m-Finale der vierten Auflage in 6,59 Sekunden auf Rang zwei. Der britische Europameister James Dasaolu (6,57 Sek.) war schneller. Kim Collins will im kommenden Jahr auf jeden Fall wiederkommen. „Ich muss, natürlich“, sagte der Sprint-Oldie und lachte.

    Grund zum Lachen hatte auch Gina Lückenkemper, die im 60-m-Finale als beste Deutsche auf den dritten Platz sprintete (7,24 Sek.). Direkt dahinter lief Chantal Butzek als jüngste Teilnehmerin des Meetings so schnell wie nie zuvor (7,25 Sek.). Lisa Mayer wurde Fünfte (7,28 Sek.), ihren Vorlauf hatte sie ebenfalls mit persönlicher Bestzeit (7,24 Sek.) abgeschlossen. „Supercool, die Stimmung ist einmalig“, sagte Gina Lückenkemper. „Man sieht an den Wahnsinns-Leistungen, wie das die Athleten beflügelt. Ich will im nächste Jahr auf jeden Fall wieder dabei sein.“

    Zuvor wird die deutsche Spitzensprinterin der LG Olympia Dortmund aber im Sommer in Berlin Station machen – beim 76. ISTAF im Berliner Olympiastadion am 27. August. Gina Lückenkemper: „Der Start ist fest eingeplant.“

    Meetingdirektor Martin Seeber: „Das ISTAF INDOOR hat wieder gezeigt, wie faszinierend und spannend die Leichtathletik sein kann und was für großartige Sportler wie haben. Toll, dass auch an einem Freitagabend die Mercedes-Benz Arena ausverkauft war und 12.600 Fans mitgefiebert haben.“

    ————————————————-

    Starke Konkurrenz für Triple-Sieger Kim Collins: Top-Sprinter beim 4. ISTAF INDOOR am Start

     

    Eine Woche vor dem 4. ISTAF INDOOR stehen auch die Top-Athleten im 60-m-Sprint fest – und Publikumsliebling Kim Collins (St. Kitts and Nevis), der bisher alle drei Auflagen des  weltweit größten Indoor-Meetings der Leichtathletik für sich entscheiden konnte, bekommt starke Konkurrenz. Mit dem Briten James Dasaolu (9,91 Sek.), der 2014 und 2016 EM-Gold holte, und dem US-Amerikaner Beejay Lee (9,99 Sek.) sind am kommenden Freitag, 10. Februar 2017, gleich zwei weitere Sprinter am Start, die wie Collins (9,93 Sek.) die 100 m bereits unter zehn Sekunden gelaufen sind. Und der kubanische Hallenspezialist Yunier Pérez sprintete am vergangenen Mittwoch beim hochkarätig besetzten Indoor-Meeting in Düsseldorf die 60 m in 6,56 Sekunden und schnappte Collins den Sieg vor der Nase weg.

     

    Mit dabei auch drei schnelle Deutsche: Lokalmatador Lukas Jakubczyk und Sven Knipphals (Wolfsburg), die gemeinsam 2016 bei der EM in Amsterdam Staffel-Bronze gewonnen hatten, sowie Aleixo-Platini Menga (Leverkusen).

     

    Meeting-Direktor Martin Seeber: „Ein tolles Feld. Kim Collins wird sich auf der schnellen blauen Bahn mächtig ins Zeug legen müssen, um seinen vierten Sieg beim ISTAF INDOOR feiern zu können.“

     

    Kim Collins gehört auch mit 40 Jahren noch zur absoluten Weltspitze. Erst im vergangenen Jahr steigerte der Superstar aus dem karibischen Inselstaat St. Kitts and Nevis seine 100-Meter-Bestzeit in Bottrop auf 9,93 Sekunden. Der Weltmeister von 2003 ist immer noch nicht müde, die Angriffe der jungen Wilden abzuwehren. „Wenn sie wollen, dass ich aufhöre, müssen sie mich schlagen“, sagt der sympathische Dauerrenner. In der Berliner Arena ist Kim Collins („Ich liebe das ISTAF INDOOR. Es ist wie eine Disco!“) ungeschlagen. Sein Meetingrekord liegt bei 6,50 Sekunden, gelaufen 2015.

     

    Für das Hallen-Spektakel in Berlin sind schon über 11.500 der 12.600 Tickets verkauft. Sieben Disziplinen sind geplant: 60 m (Frauen und Männer), 60 m Hürden (Frauen und Männer), Stabhochsprung (Männer), Weitsprung (Frauen), Diskuswurf (Männer). Das Hauptprogramm beginnt um 18 Uhr.

    ————————————————-

    Deutschlands Sprint-Asse gehen beim ISTAF INDOOR an den Start / Bereits über 10.000 Karten verkauft

     

    Wer ist die schnellste im ganzen Land? Beim 4. ISTAF INDOOR treten Deutschlands Sprint-Asse Gina Lückenkemper (20), Lisa Mayer (20) und Rebekka Haase (24) gegeneinander an.

     

    Gemeinsam holten sie im vergangenen Jahr Staffel-Bronze bei den Europameisterschaften in Amsterdam und stürmten bei den Olympischen Spielen in Rio sensationell auf den vierten Platz. Beim weltweit größten Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach in der Berliner Mercedes-Benz Arena werden die schnellen Kolleginnen zu Rivalinnen.

     

    Meeting-Direktor Martin Seeber: „Die Zuschauer können sich wieder auf ein spektakuläres 60-m-Rennen auf der blauen Bahn freuen. Besonders Rebekka Haase ist so früh in der Saison bereits in einer tollen Form.“

     

    Die 24 Jahre alte Athletin des LV 90 Erzgebirge hat am Wochenende – sechs Wochen vor der Hallen-Europameisterschaft in Belgrad – die EM-Norm über 60 Meter, die bei 7,28 Sekunden liegt, ebenso geknackt wie Lisa Mayer (7,27 Sekunden) vom Sprintteam Wetzlar. Rebekka Haase lief die 60 m in 7,20 Sekunden – und rangiert damit sogar auf Rang drei der Hallen-Weltjahresbestenliste. Die schnellen deutschen Sprinterinnen treffen am 10. Februar in Berlin auf Weltklasse-Konkurrenz. Unter anderem ist Marie Josée Ta Lou am Start. Die ivorische Athletin stürmte im Vorjahr in 7,06 Sekunden auf den zweiten Platz.

     

    16 Tage vor dem 4. ISTAF INDOOR haben bereits zahlreiche weitere Top-Athleten ihr Kommen zugesagt: Gold-Gewinner Christoph Harting trifft in seinem ersten Wettkampf nach seinem sensationellen Olympiasieg auf die gesamte Weltspitze – u.a. sind Piotr Małachowski (Silber in Rio), Daniel Jasinski (Bronze) und Martin Kupper (Platz 4) dabei. Im Stabhochsprung sind u.a. der brasilianische Rio-Olympiasieger Thiago Braz da Silva, der französische Weltrekordhalter Renaud Lavillenie (Doppel-Weltmeister, Olympiasieger 2012) und der amtierende Vize-Weltmeister Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken) am Start.

     

    Im Weitsprung will Vorjahressiegerin Alexandra Wester ihren Titel gegen die serbische Europameisterin Ivana Spanovic, die in Rio Olympia-Bronze gewann, und Sosthene Moguenara (SV Saar 05 Saarbrücken), die im vergangenen Jahr an die Weltspitze sprang (7,16 m), verteidigen. Auf der schnellen 60-m-Bahn gibt es ein Wiedersehen mit der australischen Hürdensprinterin Sally Pearson. Die Olympiasiegerin von London hatte beim ISTAF INDOOR 2014 gewonnen und hält noch immer den Meeting-Rekord (7,79 Sek.). Sie will dem deutschen Hürden-Ass Cindy Roleder („Ich peile das Triple an“) den dritten INDOOR-Sieg streitig machen.

    ————————————————-

    Weltklasse-Weitspringerinnen beim ISTAF INDOOR / Alexandra Wester verspricht: “Am 10. Februar wird wieder Berlin gerockt!”

     

    „Am 10. Februar wird wieder Berlin gerockt!“ Vorjahressiegerin Alexandra Wester freut sich auf „Hammer-Wettkampf“ im Weitsprung beim ISTAF INDOOR. Auch Europameisterin Ivana Spanovic und Sosthene Moguenara sagen Start zu.

     

    Sie kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht: Vorjahressiegerin Alexandra Wester verspricht den Fans beim 4. ISTAF INDOOR in der Mercedes-Benz Arena eine große Show: „Am 10. Februar wird wieder Berlin gerockt!“ Die 22-jährige Deutsche sagte jetzt ebenso ihren Start beim weltweit größten Hallen-Meeting zu wie die serbische Europameisterin Ivana Spanovic, die in Rio Olympia-Bronze gewann, und Sosthene Moguenara (SV Saar 05 Saarbrücken), die im vergangenen Jahr an die Weltspitze sprang (7,16 m). Mit dabei ist zudem u.a. die Berlinerin Melanie Bauschke.

     

    „Das wird krass, ein Hammer-Wettbewerb“, sagt Alexandra Wester. „Ivana mag ich sehr, finde sie richtig cool. Toll, dass auch Sosthene am Start ist. Wir sind gute Freundinnen, absolvieren auch gemeinsam Trainingslager. Das wird spannend!“

     

    Vor einem Jahr katapultierte sich Alexandra Wester bei 3. ISTAF INDOOR ins Rampenlicht und in die Herzen des Berliner Publikums. Die junge Kölnerin steigerte ihre Bestleistung gleich um 23 Zentimeter: 6,95 m – Meeting-Rekord, Weltjahresbestleistung! Besser als Alexandra Wester waren in der Halle überhaupt erst zwei deutsche Weitspringerinnen: Heike Drechsler (7,37 m, 1988) und Helga Radtke (7,09 m, 1985). „Es war mein bester Wettkampf des Jahres, das war mein Durchbruch“, erinnert sich die 22-Jährige. „6,95 m – das hatte ich mir selbst nicht erträumt.“

     

    Alexandra Wester hat gerade ein Trainingslager auf Fuerteventura beendet. „Ich fühle mich richtig gut und freue mich wahnsinnig auf Berlin. Die Stimmung ist beim ISTAF INDOOR einfach gigantisch. Der hohe Steg, der Laser, der die Weite der Führenden anzeigt, die Nähe zu dem tollen Publikum – das ISTAF INDOOR ist etwas ganz besonderes. Die Stimmung pusht mich, und auch der Laser hilft mir sehr. Es ist gut zu sehen, wie man springen muss, um in Führung zu gehen. Den Laser hätte ich am liebsten bei jedem Wettkampf. Den sollte man überall einführen.“

     

    Meeting-Direktor Martin Seeber: „Der Weitsprung ist stets ein emotionales Highlight beim ISTAF INDOOR. Wir freuen uns auf einen starken Wettbewerb mit tollen Sportlerinnen.“

    ————————————————-

    Stärkster Diskus-Hallenwettbewerb aller Zeiten beim 4. ISTAF INDOOR in Berlin

     

    Rio-Olympiasieger Christoph Harting, der polnische Silbermedaillen-Gewinner Piotr Małachowski und der deutsche Überraschungs-Dritte Daniel Jasinski; dazu der Viertplatzierte Martin Kupper (Estland), der Olympia-Sechste Lukas Weißhaidinger (Österreich) und der Deutsche Martin Wierig, der den Meeting-Rekord aus dem Jahr 2014 (64,82 m) verteidigen will: Am 10. Februar 2017 ist der Diskus-Wettbewerb beim 4. ISTAF INDOOR in Berlin so hochkarätig besetzt wie noch nie. Nur einer wird beim weltweit größten Hallenmeeting nicht in den Ring gehen können: Lokalmatador Robert Harting. Der Olympiasieger von 2012 musste jetzt schweren Herzens seinen Start in der Mercedes-Benz Arena absagen.

     

    Der Grund: Nach einem operativen Eingriff im rechten Knie verläuft der Heilungsprozess nicht wie geplant. Im Trainingslager in Kienbaum musste der INDOOR-Vorjahressieger an diesem Wochenende die schwere Entscheidung treffen. Ein Wettkampf in vier Wochen ist nicht möglich.

     

    Robert Harting: „Ich kann leider immer noch nicht voll werfen. Die Heilung verläuft langwieriger als gedacht. Hier im Trainingslager haben wir nun schweren Herzens beschließen müssen, das ISTAF INDOOR abzusagen. Gerade auf die Challenge mit dem top-besetzten Starterfeld habe mich riesig gefreut. Das ist schon ziemlich enttäuschend. Meine Karriere soll aber noch bis 2018 gehen und im besten Fall erfolgreich enden. Dafür muss ich auf meinen Körper hören und ihn behutsam aufbauen.”

     

    Meeting Direktor Martin Seeber: „Der Diskus-Wettbewerb mit allen Medaillengewinnern aus Rio stellt absolute Weltklasse da. Es tut mir sehr leid, dass wir nicht auch Robert Harting in Aktion erleben können. Ganz besonders schade ist es für Robert selbst. Ich weiß, was ihm die Veranstaltung bedeutet. Er hat das ISTAF INDOOR mit aus der Taufe gehoben und wäre nach diesem schwierigen Jahr nur zu gern gestartet. Jetzt ist es aber das Wichtigste, dass er wieder richtig fit wird. Dafür drücken wir Robert fest die Daumen!“

     

    Neben der Diskus-Elite haben bereits weitere Weltklasse-Athleten ihren Start beim 4. ISTAF INDOOR zugesagt: Im Stabhochsprung sind der brasilianische Rio-Olympiasieger Thiago Braz da Silva und der französische Weltrekordhalter Renaud Lavillenie (Doppel-Weltmeister, Olympiasieger 2012) ebenso dabei wie der amtierende Vize-Weltmeister Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken) und der Hallenweltmeister von 2014, der  griechische Publikumsliebling Konstandinos Filippidis. Auf der schnellen 60-m-Bahn gibt es ein Wiedersehen mit der australischen Hürdensprinterin Sally Pearson. Die Olympiasiegerin von London hatte beim ISTAF INDOOR 2014 gewonnen und hält noch immer den Meeting-Rekord (7,79 Sek.). Sie will dem deutschen Hürden-Ass Cindy Roleder („Ich peile das Triple an“) den dritten INDOOR-Sieg streitig machen.

     

    Für das Hallen-Spektakel in Berlin sind schon über 8.500 der 12.600 Tickets verkauft. Sieben Disziplinen sind geplant: 60 m (Frauen und Männer), 60 m Hürden (Frauen und Männer), Stabhochsprung (Männer), Weitsprung (Frauen), Diskuswurf (Männer).

    ————————————————-

    Rio-Revanche beim ISTAF INDOOR: Lavillenie springt gegen Olympiasieger Thiago Braz da Silva

     

    Brasilianischer Gold-Gewinner sagt Start beim Berliner Hallen-Spektakel am 10. Februar zu. Dieses Duell hat es in sich!

    Beim 4. ISTAF INDOOR am 10. Februar 2017 in Berlin trifft der franfzösische Stabhochsprung-Superstar und Weltrekordhalter Renaud Lavillenie auf den Olympiasieger Thiago Braz da Silva. Der Brasilianer sagte jetzt seine Teilnahme beim weltweit größten Hallenmeeting in der Mercedes-Benz Arena zu.

    Im August 2016 in Rio hatte Thiago Braz da Silva in einem packenden Duell ums Olympiagold Renaud Lavillenie – mit lautstarker Unterstützung des Publikums – besiegt. Es war bereits der zweite Triumph des Brasilianers. Zum ersten Mal hatte er völlig überraschend am 13. Februar triumphiert – beim 3. ISTAF INDOOR 2016 in Berlin.

    Meeting-Direktor Martin Seeber: „Damals hatte niemand Thiago Braz da Silva auf der Rechnung. Jetzt kommt er als Olympiasieger zurück. Renaud Lavillenie hat schon mehrfach in Berlin spektakuläre Sprünge gezeigt. Ich bin davon überzeugt, dass das tolle Berliner Publikum wieder alle Athleten zu Höchstleistungen pushen wird.”

    Neben Renaud Lavillenie, Weltrekordhalter, Doppel-Weltmeister und Olympiasieger von 2012, und dem Rio-Olympiasieger Thiago Braz da Silva sind beim ISTAF INDOOR weitere Weltklasse-Stabhochspringer am Start.

    So hat der amtierende Vize-Weltmeister und Weltmeister von 2012, Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken) ebenso bereits zugesagt wie der Hallenweltmeister von 2014, der griechische Publikumsliebling Konstandinos Filippidis.

    Für das Hallen-Spektakel in Berlin sind schon über 8.000 der 12.600 Tickets verkauft. Sieben Disziplinen sind geplant: 60 m (Frauen und Männer), 60 m Hürden (Frauen und Männer), Stabhochsprung (Männer), Weitsprung (Frauen), Diskuswurf (Männer).

    Das größte Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach hat sich in den vergangenen drei Jahren dank seiner einzigartigen Kombination aus Spitzensport und Show bei Zuschauern und Aktiven einen Namen gemacht. Nirgendwo sonst ist man näher am Geschehen, nirgendwo sonst sind die Emotionen greifbarer.

      ————————————————-

    Starke Duelle beim ISTAF INDOOR: Holzdeppe gegen Lavillenie, Olympiasiegerin Sally Pearson fordert Cindy Roleder heraus

     

    Diese Duelle versprechen Hochspannung!

     

    Beim 4. ISTAF INDOOR am 10. Februar 2017 in der Berliner Mercedes-Benz Arena trifft Stabhochsprung-Superstar Renaud Lavillenie aus Frankreich auf den amtierenden Vize-Weltmeister Raphael Holzdeppe. Der deutsche Überflieger sagte seine Teilnahme beim weltweit größten Hallenmeeting jetzt ebenso zu wie die australische Hürdensprinterin Sally Pearson. Die Olympiasiegerin von London hatte den atemberaubenden 60-m-Hürdensprint beim ersten ISTAF INDOOR 2014 gewonnen und hält noch immer den Meeting-Rekord (7,79 Sek.). Sie will dem deutschen Hürden-Ass Cindy Roleder („Ich peile das Triple an“) den dritten INDOOR-Sieg streitig machen. Für das Hallen-Spektakel in Berlin sind bereits 7.000 der 12.600 Tickets verkauft.
    Meeting-Direktor Martin Seeber: „Die tolle Stimmung und das außergewöhnliche Veranstaltungsformat haben sich herum gesprochen. Wir werden den Zuschauern in allen sieben Disziplinen tolle Duelle bieten und in den nächsten Wochen weitere Ausnahme-Athleten verpflichten.“
    Schon jetzt ist klar: Diskus-Olympiasieger Christoph Harting wird am 10. Februar 2017 in der Mercedes-Benz Arena seinen ersten Wettkampf nach dem Gold-Triumph in Rio bestreiten. Dann trifft er auf die Weltelite mit dem Olympiasieger von London – Robert Harting.
    Das größte Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach hat sich in den vergangenen drei Jahren dank seiner einzigartigen Kombination aus Spitzensport und Show bei Zuschauern und Aktiven einen Namen gemacht. Nirgendwo sonst ist man näher am Geschehen, nirgendwo sonst sind die Emotionen greifbarer. Folgende Disziplinen sind geplant: 60 m (Frauen und Männer), 60 m Hürden (Frauen und Männer), Stabhochsprung (Männer), Weitsprung (Frauen), Diskuswurf (Männer).
    Neben den rund 60 Top-Athleten aus aller Welt erleben die Zuschauer in der Mercedes-Benz Arena Berlin auch wieder ein rund 20-minütiges Live-Konzert. Diesmal auf der Bühne: Newcomer Wincent Weiss. Der 23-Jährige begeistert derzeit mit seinem neuen Hit „Musik sein“. Das Video wurde allein bei Youtube fast sieben Millionen Mal angeschaut. Seine Deutschland-Tour im Dezember ist nahezu ausverkauft.

     ————————————————-

    Christoph Harting: „Wer das ISTAF gut findet, der findet das ISTAF INDOOR bombastisch!“

     

    4. ISTAF INDOOR am 10. Februar 2017 / Bereits 6.000 Karten verkauft / Cindy Roleder peilt Triple an / Lavillenie am Start / Auftritt von Newcomer Wincent Weiss („Musik sein“)

    Der Countdown läuft! In genau drei Monaten, am 10. Februar 2017, steigt das 4. ISTAF INDOOR in der Berliner Mercedes-Benz Arena. Das größte Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach hat sich in den vergangenen drei Jahren dank seiner einzigartigen Kombination aus Spitzensport und Show bei Zuschauern und Aktiven einen Namen gemacht. Nirgendwo sonst ist man näher am Geschehen, nirgendwo sonst sind die Emotionen greifbarer. Und die vierte Auflage verspricht wieder ein Spektakel der Extraklasse zu werden: Bereits jetzt haben zahlreiche Stars ihr Kommen angekündigt – und bereits jetzt wurden über 6.000 der 12.600 Tickets für das innovative Sport-Event abgesetzt.

    „Das ist Rekord. So viele Karten waren noch nie zu diesem Zeitpunkt weg“, sagte Meeting-Direktor Martin Seeber und rechnet damit, dass die Mercedes-Benz Arena am 10. Februar wie im Vorjahr ausverkauft sein wird. Nicht nur bei den Fans, auch bei den Sportlern selbst ist das ISTAF INDOOR sehr beliebt. Martin Seeber verspricht: „Die tolle Stimmung und das außergewöhnliche Veranstaltungsformat haben sich herum gesprochen. Es werden zahlreiche Stars in der Mercedes-Benz Arena an den Start gehen.“

    Schon jetzt ist klar: Die Diskus-Asse Christoph Harting, Olympiasieger 2016, und Robert Harting, Olympiasieger 2012 und INDOOR-Vorjahressieger, sind ebenso dabei wie Europameisterin Cindy Roleder, die 2015 und 2016 den spektakulären 60-m-Hürdensprint beim ISTAF INDOOR für sich entschieden hatte. Ebenfalls zugesagt hat bereits Stabhochsprung-Superstar Renaud Lavillenie. Der aktuelle Weltrekordhalter aus Frankreich trifft auf die internationale Stabhochsprung-Elite.

    Christoph Harting freut sich „riesig“ auf das Spektakel am 10. Februar 2017 in der Mercedes-Benz Arena. Es wird sein erster Wettkampf nach dem Olympiasieg in Rio vor drei Monaten sein. „Wer das ISTAF draußen gut findet, der findet das ISTAF INDOOR bombastisch“, sagte Christoph Harting bei der Auftakt-Pressekonferenz (10. November 2016) in Berlin. Die „einmalige Atmosphäre“ beim größten Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach lobte auch Cindy Roleder. Die Europameisterin peilt ihren dritten Triumph an: „Beim ISTAF INDOOR stehen wir Sportler ganz im Fokus, die Zuschauer sind ganz nah dran. Das hat mich schon zweimal zum Sieg gepusht. Jetzt will ich das Triple perfekt machen!“

    Newcomer heizt den Sportfans ein

    Neben den rund 60 Top-Athleten aus aller Welt erleben die Zuschauer in der Mercedes-Benz Arena Berlin auch wieder ein rund 20-minütiges Live-Konzert. Diesmal auf der Bühne: Newcomer Wincent Weiss. Der 23-Jährige begeistert derzeit mit seinem neuen Hit „Musik sein“. Das Video wurde allein bei Youtube über fünf Millionen Mal angeschaut. Seine Deutschland-Tour im Dezember ist nahezu ausverkauft.

    Premiere beim ISTAF Indoor

    Erstmals wird das Meeting diesmal an einem Freitagabend veranstaltet. Los geht’s am 10. Februar 2017 um 17 Uhr mit Schülersprints und Pendelstaffeln. Das Hauptprogramm beginnt um 18 Uhr und endet um 21.45 Uhr. Folgende sieben Disziplinen sind geplant:

    60 m-Sprints (Frauen und Männer, jeweils A- und B-Läufe)
    60m Hürden (Frauen und Männer)
    Stabhochsprung (Männer)
    Weitsprung (Frauen)
    Diskuswurf (Männer)

    Bei der Präsentation der Weltklasse-Athleten werden wieder alle technischen und räumlichen Möglichkeiten der modernen Mercedes-Benz Arena genutzt: Pyrotechnik, Musik, Licht- und Feuereffekte. Im Zieleinlauf der Sprints und bei besonderen Leistungen in den Wurf- und Sprungdisziplinen kommen Feuerfontänen zum Einsatz. Im vergangenen Jahr purzelten die Rekorde vor 12.648 begeisterten Zuschauern nahezu im Minutentakt: Fünf Jahresweltbestleistungen, fünf nationale und fünf Meeting-Rekorde standen in der Bilanz.

    Weihnachtsspecial: 20 % Ermäßigung auf Tickets in der Kategorie 3

    Tickets für das ISTAF INDOOR gibt es ab 17 Euro unter www.istaf-indoor.de, der Tickethotline 01806.300.333 (0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Mobilfunknetz) sowie an allen Vorverkaufsstellen. Ein besonderes Angebot bieten die Veranstalter mit dem „Weihnachtsspecial“. Bis zum 24.12. erhalten Fans zwei Tickets der Preiskategorie 3 zum Preis von 49 Euro statt für 62 Euro.

    Martin Seeber, Meetingdirektor ISTAF INDOOR: „Das einzigartige Format des ISTAF INDOOR mit den Showelementen und der Nähe zu den fantastischen Zuschauern pusht die Athleten zu absoluten Top-Leistungen. Unser Ziel ist es, die Leichtathletik moderner zu gestalten und weiter zu entwickeln. Die Leichtathletik hat richtig viel zu bieten. Wir müssen sie nur fit für die Zukunft machen – noch kompakter, spannender und nachvollziehbarer für die Zuschauer. Das ISTAF INDOOR wird auch 2017 seine Rolle als Vorreiter bei der Modernisierung der Leichtathletik unterstreichen. Die Fans können sich auf einen tollen Abend freuen!“

    ————————————————-

    Drittes ISTAF INDOOR begeistert auch im Fernsehen – über 1,5 Millionen Zuschauer fiebern im Ersten mit

     

    Sportliche Höchstleistungen, zahlreiche Rekorde, Überraschungen und große Emotionen – das dritte ISTAF INDOOR begeisterte nicht nur die 12.648 Besucher in der Mercedes-Benz Arena in Berlin. Auch die Zuschauer vor den Fernsehern fieberten mit.

    1,55 Millionen sahen am Sonntagvormittag im Ersten die 22-minütige Zusammenfassung mit den zahlreichen Highlights des Leichtathletik-Events. Das entspricht einem Marktanteil von 14,5 Prozent.

    „Dass sich jeder siebte Fernsehzuschauer am Sonntagmorgen für die Berichterstattung über das ISTAF INDOOR entschieden hat, bestätigt uns in unserer Arbeit. Der Erfolg zeigt, dass wir mit unserem Event-Konzept richtig liegen und es sich auch hervorragend ins Fernsehen übertragen lässt“, sagt Meeting-Direktor Martin Seeber.

     ————————————————-

    Magische Momente beim dritten ISTAF INDOOR – Rekorde im Minutentakt und drei deutsche Siege

     

    Diesen Abend wird so schnell keiner der 12.648 Zuschauer in der Mercedes-Benz Arena Berlin vergessen. Und von den Athleten schon gleich gar keiner. Beim dritten ISTAF INDOOR, dem weltgrößten Hallen-Meeting der Leichtathletik, purzelten die Rekorde nahezu im Minutentakt. Fünf Jahresweltbestleistungen, fünf nationale und fünf Meetingrekorde stehen in der Bilanz. Weitgehend unbekannte Athleten katapultierten sich ins Rampenlicht – und als emotionaler Höhepunkt feierte Lokalmatador Robert Harting sein Comeback. Und wie!

    Um Punkt 20.30 Uhr und unter dem tosenden Applaus der über 12 600 Zuschauer in der ausverkauften Arena betrat Robert Harting wieder die große Sportbühne. Der dreimalige Weltmeister und Olympiasieger hatte im September 2014 seinen bis dato letzten Wettkampf bestritten und sich wenig später im Training das Kreuzband gerissen. Nach 17 Monaten stieg er wieder in den Diskus-Ring – und riss die Zuschauer gleich in seinem ersten Wettkampf von den Sitzen. Vor seinem sechsten und letzten Versuch lag der Berliner auf dem fünften Platz, dann schleuderte er den Diskus auf starke 64,81 Meter und sicherte sich den Sieg beim dritten ISTAF INDOOR. „Es kann kein schöneres Comeback geben“, sagte der sichtlich bewegte Robert Harting – und bedankte sich bei seinen Fans in der Berliner Arena: „Das bleibt immer im Herzen.“ Platz zwei beim ISTAF ging an Robert Hartings jüngerer Bruder Christoph, der ebenfalls überzeugte (64,34 m).

    Zuvor war die 21-jährige Deutsche Alexandra Wester in die Herzen des Berliner Publikums gesprungen. Angefeuert mit La-Ola-Wellen steigerte die Kölnerin ihre Bestleistung gleich um 23 Zentimeter: 6,95 Meter – Hallen-WM-Norm, Meeting-Rekord, Weltjahresbestleistung! Besser als Alexandra Wester waren in der Halle überhaupt erst zwei deutsche Weitspringerinnen: Heike Drechsler (7,37 Meter), die auf den Rängen mitfieberte, und Helga Radtke (7,09). „Wahnsinn“, jubelte Alexandra, „diesen Tag werde ich nie vergessen – in meinem ganzen Leben nicht. Das Publikum war einfach Spitzenklasse. Es war genau die richtige Atmosphäre, um Bestleistung zu springen. Es ist verdammt schwer, das alles zu realisieren.“

    Angesichts der zahlreichen Top-Leistungen und vielen Überraschungen war es auch für die begeisterten Zuschauer schwer, den Überblick zu behalten. Im Minutentakt fielen nationale kontinentale oder Meetingrekorde in allen acht Disziplinen.

    Im Stabhochsprung triumphierte überraschend der Brasilianer Thiago Braz da Silva. Der 22-Jährige gewann mit Südamerikarekord von 5,93 Metern und verwies Olympia- und Vorjahressieger Renaud Lavillenie auf den zweiten Platz. „Ein Traum ist heute für mich wahr geworden“, sagte Thiago Braz da Silva, der erst zum zweiten Mal in seiner Karriere unterm Hallendach antrat. „Die Zuschauer sind hier so nah dran – und ihr Applaus und ihre Anfeuerungen helfen mir ungemein. Auch die Bahn war perfekt für mich.“ Ex-Weltmeister Raphael Holzdeppe landete mit 5,77 m auf Rang drei. „Ich habe mir bei 5,85 Meter ein paar dumme technische Fehler eingebaut“, haderte Raphael Holzdeppe. „Schade – trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht, hier zu springen. Das Publikum hat mich motiviert. Es wäre mehr drin gewesen.“

    Über die 60 m verteidigten Kim Collins und Weltmeisterin Dafne Schippers ihre Vorjahrestitel. Der 39 Jahre alte Routinier aus St. Kitts und Nevis setzte sich in 6,53 Sekunden zum dritten Mal in Serie beim ISTAF INDOOR durch – und hat noch nicht genug: „Dieses Meeting ist fantastisch. Ich werde definitiv im nächsten Jahr wiederkommen!“ Der Deutsche Julian Reus und Mitfavorit James Dasaolu aus Großbritannien schieden nach Fehlstarts aus. 200-Meter-Weltmeisterin Dafne Schippers aus den Niederlanden gewann die 60 Meter in der Jahresweltbestzeit von 7,00 Sekunden, damit hatte sie noch einmal ihren erst kurz zuvor im Vorlauf aufgestellten Meeting-Rekord getoppt (7,04 Sekunden). „Ich liebe das ISTAF“, freute sich die schnelle Niederländerin. „7,00 zu laufen, ist schon richtig gut. Unter 7 Sekunden zu laufen, wäre fantastisch.“

    Fantastisch lief es auch für den Franzosen Dmitri Bascou, der über 60 Meter Hürden (7,41 Sekunden) französischen und Meeting-Rekord sowie Weltjahresbestzeit lief. Favorit und Vorjahressieger Orlando Ortega (Spanien) hatte das Nachsehen.

    Für den dritten deutschen Erfolg an diesem magischen Abend sorgte Cindy Roleder. Die Hürdensprinterin, Silbermedaillen-Gewinnerin bei der WM 2015, gewann das Finale über 60 Meter Hürden in 7,96 Sekunden und war restlos zufrieden: „Ich bin so gern in Berlin. Die Stimmung war phänomenal, noch besser als im vergangenen Jahr. 7,96 Sekunden – das ist eine bombastische Zeit. Ich bin absolut happy.“

    Meeting-Direktor Martin Seeber: „Sensationell, das war unser bestes ISTAF INDOOR und ist kaum noch zu toppen. Unser Format mit Showelementen und der Nähe zu den fantastischen Zuschauern pusht die Athleten zu absoluten Top-Leistungen. Das Feedback von den Sportlern ist durchweg positiv, alle schwärmen. Das ist eine tolle Bestätigung für unsere Arbeit.“

     ————————————————-

    ISTAF INDOOR mit Weltklasse-Weitsprung der Frauen – Deutsche Überfliegerin fordert die Vize-Weltmeisterin

     

    Sie kommen im wahrsten Sinne auf einen Sprung in Berlin vorbei… Im Weitsprung der Frauen treffen sich beim ISTAF INDOOR einige der weltbesten Athletinnen in der Mercedes-Benz Arena. Einige von ihnen kämpfen noch um die Qualifizierungsnorm von 6,75 Metern für die Hallen-Weltmeisterschaften in Portland/USA (18. bis 20. März 2016). Vize-Weltmeisterin Shara Proctor aus Großbritannien trifft unter anderem auf die Amerikanerin Chelsea Hayes, die Schwedin Erica Jarder, die deutsche Meisterin Lena Malkus und Youngster Alexandra Wester.

    Die 27-jährige Britin Shara Proctor schaffte den Sprung auf die große Bühne mit ihrem Silbererfolg bei den Weltmeisterschaften in Peking im vergangenen Sommer. Ihr Satz auf 7,07 Meter bedeutete zugleich neuen britischen Landesrekord und bescherte ihr die Mitfavoritenrolle für die Europameisterschaften und Olympischen Spiele in diesem Jahr. Derzeit liegt sie mit 6,69 Metern auf Platz 5 der Weltjahresbestenliste 2016.

    Die zuletzt auch international immer starken deutschen Frauen wollen zwei Wochen vor den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig ihre Form checken. Darunter Alexandra Wester (ASV Köln), die im IAAF-Ranking 2016 sogar zwei Plätze vor Shara Proctor liegt. Die 21-Jährige war Anfang Februar in Düsseldorf 6,72 Meter und damit 22 Zentimeter weiter als bisher in ihrer Karriere gesprungen. Sie katapultierte sich mit neuer persönlichen Bestleistung auf Platz drei der Weltjahresbestenliste und verbesserte nebenbei den fast 35 Jahre alten ASV-Vereinsrekord um drei Zentimeter.

    Die deutsche Meisterin Lena Malkus (SC Preußen Münster) kämpft derzeit mit Problemen am Schienbein und kam in Düsseldorf mit 6,22 Metern nicht über Platz 9 hinaus. Xenia Stolz (Wiesbadener SV) will ihre erst im Januar auf 6,41 Meter verbesserte Hallen-Bestweite weiter steigern. Und Melanie Bauschke vom LAC Olympia 88 Berlin will vor heimischem Publikum die Norm für Portland (USA) knacken.

    Auch die Schwedin Erica Jarder hat mit 6,71 Meter eine sehr gute Bestweite stehen, schaffte es aber in der jungen Hallensaison noch nicht weiter als 6,34 Meter. Chantel Malone (Britische Jungferninseln) hat es in diesem Jahr schon auf 6,45 Meter geschafft, während es für Chelsea Hayes (USA), die eine Freiluft-Bestleistung von 7,10 Metern stehen hat, der erste Wettkampf des jungen Jahres ist.
    Meeting Direktor Martin Seeber: „Wir freuen uns sehr, dass wir unserem Publikum in allen Disziplinen absolute Weltklasse-Athleten präsentieren können. Wir haben den Anspruch, weiter Maßstäbe in der internationalen Leichtathletik zu setzen und werden die Athletinnen und Athleten wieder erstklassig präsentieren.“

    Vier Tage vor dem ISTAF INDOOR 2016 sind nur noch etwa 200 Restkarten erhältlich. Alle verfügbaren Ticketangebote gibt es unter www.istaf-indoor.de oder in allen CTS-Vorverkaufsstellen.

     ————————————————-

    Stabhochsprung der Extraklasse beim ISTAF INDOOR – Weltrekordler Renaud Lavillenie in überragender Form

     

    Wer gewinnt den Stabhochsprung beim ISTAF INDOOR: Weltrekordler Renaud Lavillenie, Vize-Weltmeister Raphael Holzdeppe oder ein lachender Dritter? Für das zuschauerstärkste Hallen-Meeting der internationalen Leichtathletik am 13. Februar 2016 in der Mercedes-Benz Arena, haben wieder die besten Stabhochspringer der Welt zugesagt. Die über 12.100 Zuschauer in der nahezu ausverkauften Mercedes-Benz Arena Berlin können sich auf ein echtes Stabhochsprung-Feuerwerk gefasst machen.

    Renaud Lavillenie überwand am Sonnabend in Karlsruhe 5,91 Meter und nähert sich der Weltjahresbestleistung des Kanadiers Shawnacy Barber (6,00 Meter). Beim ISTAF INDOOR will sich der Franzose die Marke zurückholen. Und vielleicht noch mehr? Bereits im vergangenen Jahr hatte Renaud Lavillenie angekündigt, seinen eigenen Weltrekord (6,16 Meter) in Berlin noch einmal anzugreifen. Nachdem er den Wettbewerb 2015 mit Jahresweltbestleistung (6,02 Meter) gewonnen und die Weltrekordhöhe von 6,17 Meter dreimal knapp gerissen hatte, sagte Lavillenie: „Nächstes Jahr komme ich wieder hier nach Berlin, dann gehe ich den Weltrekord noch einmal an. Es ist eine unglaublich tolle Atmosphäre, vor der es riesigen Spaß macht zu springen.“

    Raphael Holzdeppe vom LAV Zweibrücken, Weltmeister von 2013 und amtierender Vize-Weltmeister, will in diesem Winter erstmals über 6,00 Meter springen und sich den deutschen Rekord sichern. Er war mit 5,84 Metern  überragend in die Hallensaison gestartet, schied aber bei den Meetings in Düsseldorf und Karlsruhe früh aus. Nun soll es in Berlin mit den magischen 6,00 Metern klappen. Anschließend will er bei den Europameisterschaften im Juli in Amsterdam und bei den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro Gold ins Visier nehmen.

    Aber es ist nicht gesagt, dass beiden Topfavoriten den Sieg unter sich ausmachen. Mit Tiago da Silva steht ein starker Brasilianer in der Startliste, der bereits 5,92 Meter übersprungen hat. Aus Polen reisen Piotr Lisek (5,82 Meter) und Robert Sobera (5,81 Meter) und mit Jerome Clavier ein zweiter starker Franzose (5,81 Meter) nach Berlin. Mit Malte Mohr meldet sich zudem der zweifache Vize-Weltmeister in der Halle vom TV Wattenscheid in Berlin zurück. Malte hatte wegen Verletzungen und Formschwäche ein ganzes Jahr aussetzen müssen. Die Veranstalter richteten extra für ihn einen weiteren Startplatz ein. Weitere Deutsche am Start sind neben Holzdeppe und Mohr die Leverkusener Tobias Scherbarth (5,73 Meter) und Carlo Paech (5,80 Meter).

    Dass Lavillenie, Holzdeppe, Mohr und Co. auf das Berliner Indoor-Meeting fliegen, ist kein Wunder: Es gibt volle Ränge wie sonst nirgendwo auf der Welt und bei der Inszenierung der 60 Weltklasse-Athleten werden wieder alle technischen und räumlichen Möglichkeiten der Mercedes-Benz Arena genutzt. Von Pyrotechnik, Musik, Licht- und Feuereffekte. Im Zieleinlauf der Sprintstrecken und bei besonderen Leistungen in den Wurf- und Sprungdisziplinen kommen Feuerfontänen zum Einsatz. Da kommt bei Athleten und Zuschauern Freude auf!

    Folgende acht Disziplinen werden beim ISTAF INDOOR angeboten:

    • 60m-Sprints (Frauen und Männer)
    • 60m-Sprint paralympisch (Männer)
    • 60m Hürden (Frauen und Männer)
    • Stabhochsprung (Männer)
    • Weitsprung (Frauen)
    • Diskuswurf (Männer)

    Meeting Direktor Martin Seeber: „Wir werden voraussichtlich wieder eine ausverkaufte Arena haben. Darauf sind wir sehr stolz und freuen uns riesig auf die besten Athletinnen und Athleten der Welt in den acht Disziplinen. Dass Top- Stabhochspringer wie Renaud Lavillenie und Raphael Holzdeppe oder Rückkehrer wie Malte Mohr unbedingt bei uns starten wollen, weil ihnen die Atmosphäre so gut gefällt, ist eine tolle Werbung für unsere Veranstaltung. Die Vorfreude bei meinem Team und mir auf das dritte ISTAF INDOOR steigt weiter an.“

    Eine Woche vor dem ISTAF INDOOR 2016 sind nur noch etwa 400 Restkarten erhältlich. Alle verfügbaren Ticketangebote gibt es unter www.istaf-indoor.de/tickets oder in allen CTS-Vorverkaufsstellen.

    ————————————————-

    Das Comeback von Olympiasieger Robert Harting – beim ISTAF INDOOR warten ein paar dicke Brocken!

     

    522 lange Tage haben Robert Harting und seine Fans auf diesen Moment warten müssen: Beim ISTAF INDOOR am 13. Februar 2016 in der Mercedes-Benz Arena Berlin gibt der Diskus-Olympiasieger endlich sein Comeback. Und gleich beim ersten Wettkampf nach 18 Monaten Zwangspause warten ein paar ganz dicke Brocken auf ihn.

    Vier der gemeldeten Werfer standen im Finale der Weltmeisterschaften von Peking 2015. Darunter der Belgier Philip Milanov, der beim Sieg von Hartings Lieblingsgegner Piotr Malachowski überraschend die Silbermedaille gewann. Weitere WM-Finalisten am Start sind der Schwede Daniel Stahl (WM-Platz 5), der Jamaikaner Fedrick Dacres (Platz 7) und der Berliner Christoph Harting (Platz 8). Ebenfalls dabei ist mit Martin Wierig der zweifache Diskus-Gewinner des ISTAF INDOOR. Der Magdeburger hält mit 64,82 Metern seit 2014 auch den Meetingrekord. Mit Jason Morgan findet sich ein weiterer starker Jamaiker in der Startliste, der wie Robert Harting und Martin Wierig eine persönliche Bestweite von über 68 Meter stehen hat.

    Besonders für die beiden Jamaikaner hat der Ausflug nach Berlin sportlichen Reiz. Sie reisen extra für ihren ersten Wettkampf in einer geschlossenen Arena zum ISTAF INDOOR an. Fedrick Dacres oder Jason Morgan wird am 13. Februar in Berlin den jamaikanischen Landesrekord im Hallen-Diskuswurf aufstellen. Beide Werfer hatten im warmen Jamaika eine optimale Vorbereitung und am 9. Januar in der Hauptstadt Kingston schon einen ersten Wettkampf. Folgerichtig belegen auch zwei Jamaikaner die noch sehr kurze Weltjahresbestenliste: Traves Smikle führt dort mit 61,11 Metern vor Fedrick Dacres mit 60,86 Metern.

    Robert Harting: „Ich freue mich riesig auf mein Comeback und auf die starke Konkurrenz, die auf mich wartet. Für mich wird es sehr wichtig sein, in den Wettkampf zu kommen, die Spannung aufzunehmen. Gewinnen ist erst einmal nicht wichtig. Mein Körper ist wie Auto nach dem Werkstattaufenthalt: Da sind so viele neue Teile drin, die müssen erst mal getestet werden.“

    Meetingdirektor Martin Seeber: „Dass Robert Harting sein Comeback im olympischen Jahr beim ISTAF INDOOR feiert, macht uns stolz. Sein Auftritt wird ein Highlight unseres Meetings sein. Wir haben auch ein absolutes Weltklassefeld an Gegnern verpflichtet. Mit Leuten wie Philip Milanov, Vorjahressieger Martin Wierig oder seinem Bruder Christoph wird Robert einen schweren Start in die erste Saison nach seiner Verletzung haben.“

    ————————————————-

    Leichtathletik-EM 2018 ist Partner des ISTAF INDOOR

     

    Die Leichtathletik-Europameisterschaften 2018 sind neuer Partner des dritten ISTAF INDOOR am 13. Februar 2016. Bei der zuschauerstärksten Indoor-Veranstaltung der internationalen Leichtathletik präsentieren sich die Europameisterschaften, die vom 7. bis 12. August 2018 im Berliner Olympiastadion und auf den Straßen der Sportmetropole Berlin (Wettbewerbe im Gehen und Marathon) stattfinden, in der Mercedes-Benz Arena.

    Neben einer werblichen Präsenz auf den LED-Banden lädt die BEM 2018 Gäste aus der internationalen Leichtathletik ein, um ihnen die gemeinsam mit den Veranstaltern entwickelte innovative Eventpräsentation des ISTAF INDOOR näher zu bringen. Viele der Neuerungen könnten auch in die Umsetzung der Europameisterschaften 2018 einfließen.

    Frank Kowalski, Geschäftsführer der BEM 2018: „Eines der großen Ziele der Europameisterschaften 2018 ist es, dem Zuschauer eine innovative und inspirierende Veranstaltung zu bieten. Das ISTAF ist die innovativste Leichtathletik-Veranstaltung wahrscheinlich sogar in ganz Europa und noch dazu am gleichen Standort. Da ist es nur logisch und sinnvoll mit dem ISTAF eng zusammenzuarbeiten, Erfahrungen auszutauschen, gemeinsam neue Dinge auszuprobieren und das ganze in einer Innovationspartnerschaft zu besiegeln und auch zu leben.“

    Martin Seeber, Meetingdirektor ISTAF: „Wir freuen uns sehr über die strategische Partnerschaft, die wir über zwei Jahre in vielen gemeinsamen Gesprächen angebahnt haben. Unser Ziel ist es, die Leichtathletik bis zu den Europameisterschaften 2018 noch moderner zu gestalten und weiter zu entwickeln.“

    ————————————————-

    Weiteres Weltklasse-Rennen beim ISTAF INDOOR: Hürdensprint mit Vize-Weltmeisterin Cindy Roleder

     

    Diese Damen haben definitiv noch eine Rechnung offen… Am 13. Februar 2016 treffen sich die Hürdensprinterinnen Cindy Roleder, Sharika Nelvis und Noemi Zbären in der Mercedes-Benz Arena beim dritten ISTAF INDOOR.

     

    Zuletzt hatten sich die Drei am 28. August 2015 im Finallauf der Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Peking gesehen. Mit dem glücklichen Ende für Cindy Roleder, die Silber holte. Die Schweizerin Zbären wurde WM-Sechste, die Amerikanerin Nelvis nur Achte. Dabei kann gerade Sharika Nelvis viel schneller laufen, was sie jetzt zu Beginn der olympischen Saison beweisen will. Somit ist auch beim ISTAF INDOOR-Rennen über 60 Meter Hürden der Frauen Spannung garantiert!

    Eine der wichtigsten Fragen aus deutscher Sicht ist, wie gut Vizeweltmeisterin Cindy Roleder zwei Wochen vor den Deutschen Hallenmeisterschaften und fünf Wochen vor den Hallenweltmeisterschaften in Form ist. Die Leipzigerin hatte schon im Vorjahr für einen der drei deutschen Siege beim ISTAF INDOOR gesorgt und sich in China sensationell die Silbermedaille über 100 Meter Hürden gesichert. Mit den 12,57 Sekunden stellte sie im Olympiastadion von Peking zugleich eine neue persönliche Bestzeit auf.

    Beim ISTAF INDOOR bekommt sie es wie schon im WM-Finale mit Sharika Nelvis zu tun. Die US-Amerikanerin war in der Hallensaison 2015 die weltweit schnellste Frau über die Hürden, verbesserte ihre persönliche Bestzeit auf 7,83 Sekunden. Auch im Freien konnte sie sich vergangenes Jahr steigern, absolvierte die 100 Meter Hürden im Juni in Eugene (USA) in 12,34 Sekunden. Eine Zeit, mit der sie den Endlauf in Peking gewonnen hätte. Aber ausgerechnet beim Saisonhöhepunkt schaffte sie acht Wochen später in 13,06 Sekunden „nur“ den achten Platz.

    Zwei Plätze vor Nelvis kam in Peking die Schweizerin Noemi Zbären ins Ziel. Die Junioren-Vizeweltmeisterin von 2012 hat sich spätestens mit diesem Erfolg in 12,95 Sekunden einen Platz in der Weltspitze erkämpft. Dass sie auch in der Halle schnell ist, hat sie schon mehrfach bewiesen, beispielsweise 2011 als sie über 60 Meter Hürden Junioren-Vizeweltmeisterin wurde.

    Mit Pamela Dutkiewicz und Franziska Hofmann sind zwei weitere junge Deutsche am Start. Während Dutkiewicz sich mit ihren 8,18 Sekunden zu Beginn der jungen Hallensaison in den Top10 der Weltjahresbestenliste wiederfindet, gilt Hofmanns Start als eine Investition in die Zukunft. Die 21-Jährige lief im vergangenen Jahr bei den U23-Europameisterschaften auf den vierten Platz vor und kriegt dank des ISTAF INDOOR Juniorkonzeptes die Chance, sich mit der Weltspitze zu messen.

    Meetingdirektor Martin Seeber: „Wir sind in diesem Jahr auf allen Sprintstrecken wirklich erstklassig besetzt und freuen uns auch auf die Weltklasse-Frauen. Cindy Roleder hat uns im vergangenen Jahr ein großartiges Kompliment gemacht als sie sagte, die Stimmung sei bombastisch, man könne kein besseres Meeting machen. Darauf wollen wir uns nicht ausruhen, sondern uns weiter steigern. Unter anderem wird in diesem Jahr das Sonderkonzert von Glasperlenspiel neu im Programm sein. Wir sind gespannt, was Cindy und die anderen Hürdenstars nach dem Rennen sagen.“

    ————————————————-

    ISTAF INDOOR präsentiert hochkarätiges Starterfeld: Weltbeste Hürden-Stars in der Mercedes-Benz Arena!

     

    Noch mehr Weltklasse beim ISTAF INDOOR am 13. Februar 2016 in Berlin: Ein halbes Jahr vor Beginn der Olympischen Spielen von Rio de Janeiro liefern sich die weltbesten Athleten über 60 Meter Hürden ein packendes Rennen in der Mercedes-Benz Arena.

     

    Am Start stehen Orlando Ortega (Spanien), Weltjahresbester 2015 über 60 und 110 Meter Hürden, David Oliver (USA), Weltmeister 2013 und Olympia-Dritter 2008 über 110 Meter Hürden, Dimitri Bascou (Frankreich), Vize-Europameister 2015 über 60 Meter Hürden und Garfield Darien, zweifacher Vize-Europameister über 110 Meter Hürden. Der gebürtige Kubaner Ortega, der nach Querelen mit dem Leichtathletik-Verband seines Landes eine Startberechtigung für Spanien erstritten hat, gewann reist als Titelverteidiger zum ISTAF INDOOR. Im Vorjahr gewann er in Weltjahresbestzeit und mit Meetingrekord von 7,51 Sekunden den Wettkampf.

    Wegen des Weltklassefeldes wird es beim ISTAF INDOOR wie schon bei den 60 Metern auch im Hürdensprint zwei Vorläufe geben, aus denen sich die sechs Schnellsten für den Endlauf qualifizieren. Von ihren Bestzeiten her, liegen die Spitzenleute David Oliver (7,37 Sekunden), Orlando Ortega (7,45 Sekunden), Dimitri Bascou (7,46) und Garfield Darien (7,47) extrem dicht beieinander. Für die deutschen Asse Erik Balnuweit (Bestzeit 7,54 Sekunden) und Alexander John (7,65 Sekunden) wird es eng, ins Finale zu kommen. Am ehesten ist das dem Deutschen Hallenmeister Erik Balnuweit zuzutrauen, der es im vergangenen Jahr bis ins Finale der Hallen-Europameisterschaften schaffte. Dort belegte er den undankbaren vierten Platz.

    Das ISTAF INDOOR präsentiert in jeder der sieben angebotenen Disziplinen echte Weltstars. Nach den Olympiasiegern Renaud Lavillenie (Frankreich, Stabhochsprung) und Robert Harting (Berlin, Diskuswurf), 200-Meter- Weltmeisterin Dafne Schippers (Niederlande), den früheren Weltmeistern Raphael Holzdeppe (Zweibrücken, Stabhochsprung 2013) und Kim Collins (St. Kitts & Nevis, 100 Meter 2003) oder dem amtierenden 100-Meter-Europameister James Dasaolu (Großbritannien) sagen nun also weitere Hochkaräter ihre Starts zu.

    Meetingdirektor Martin Seeber: „Auf den Hürdensprint freue ich mich auch dieses mal ganz besonders. Orlando Ortega läuft so elegant und ist der herausragende Hürdensprinter der vergangenen Jahre. Er hat bei einigen Meetings wie beim ISTAF im Sommer gewonnen und hätte sicher auch bei den Weltmeisterschaften in Peking Gold geholt, wenn er hätte starten dürfen. Er ist auch ein Favorit in Rio, wenn er denn dort für Spanien starten darf.“

    ————————————————-

    Extrem starker Frauensprint beim ISTAF INDOOR – 200-Meter-Weltmeisterin Dafne Schippers am Start

     

    200-Meter-Weltmeisterin Dafne Schippers ist der nächste Leichtathletik-Superstar, auf den sich die Besucher beim ISTAF INDOOR am 13. Februar 2016 freuen können. Die „fliegende Holländerin“, die bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Peking Gold und Silber auf den wichtigsten Sprintstrecken holte, wird in der Mercedes-Benz Arena über 60 Meter an den Start gehen. Im Vorjahr hatte sie den Wettkampf in der Weltklassezeit von 7,09 Sekunden gewonnen.

    Die Niederländerin Dafne Schippers hat mit gerade 23 Jahren schon so viele Erfolge verbuchen können, die schaffen andere Weltklasse-Athletinnen in einer langen Karriere nicht. Im Siebenkampf gewann die fliegende Holländerin Gold bei Juniorenwelt- (2010) und -europameisterschaften (2011), sowie Bronze bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau. Zur Sprintkönigin mit zweifachem Gold über 100 und 200 Meter avancierte sie bei den Europameisterschaften 2014 in Zürich. Bei den Hallen-Europameisterschaften 2015 in Prag schnappte sie sich über 60 Meter ebenfalls Gold. Ihre bisher größten Erfolge sind aber der Titel über 200 Meter und Silber über 100 Meter bei den Weltmeisterschaften in Peking 2015.

    Natürlich geht Dafne Schippers beim ISTAF INDOOR als Favoritin an den Start. Aber sie bekommt es mit starker Konkurrenz zu tun. Die Britin Asha Philip (Bestzeit 7,08 Sekunden) hatte Schippers bei den Hallen-Europameisterschaften 2015 in Prag alles abverlangt und gewann hinter der Niederländerin Silber. Ebenfalls Zweite hinter Schippers – aber beim ISTAF INDOOR 2015 – wurde die Südafrikanerin Carina Horn, als sie in 7,20 Sekunden persönliche Bestzeit lief. Mit Mujinga Kambundji ist auch die Schweizer Rekordhalterin und mehrfache Meisterin über 100 und 200 Meter am Start. Jeneba Tarmoh hat von allen Starterinnen die beste Zeit über 100 Meter stehen. Die US-Amerikanerin war 2013 mit 10,93 Sekunden schon unter der magischen 11-Sekunden-Marke geblieben.

    Auch in diesem Jahr wird es wie bei den Sprints der Männer zwei Vorläufe über 60 Meter geben. Die sechs schnellsten Frauen ziehen in das Finale auf der blauen Bahn ein. Den Endlauf zu erreichen wäre für die jungen deutschen Läuferinnen Lisa-Marie Kwayie und Chantal Butzek angesichts der Weltklasse-Konkurrenz schon ein riesiger Erfolg. Aber es bestätigt das Konzept der Veranstalter, insbesondere auch jungen deutschen Athletinnen und Athleten eine Chance zu geben. Nach dem Karriereende der lange Zeit im Sprint dominierenden Verena Sailer wird der Nachwuchs mit Startmöglichkeiten gefördert und gefordert.

    Dafne Schippers: „Ich freue mich riesig auf meinen Start beim ISTAF INDOOR. Ich war im vergangenen Jahr das erste Mal bei dem Meeting und bin immer noch völlig begeistert von der Atmosphäre in der Arena.“

    Meetingdirektor Martin Seeber: „Mit Carina Horn, Jamile Samuel und Dafne Schippers sind drei Sprinterinnen aus dem Vorjahr dabei, die unbedingt nach Berlin zurückkehren wollen, weil sie sich bei unserem Meeting wohl fühlen. Unser Konzept, die Leichtathletik mit Showelementen zu kombinieren und die Athletinnen und Athleten noch besser in Szene zu setzen, gefällt ihnen. Das bestätigt unsere Arbeit, worüber wir uns sehr freuen. Toll ist natürlich, dass wir unserem Publikum mit Dafne Schippers einen weiteren Weltstar der Leichtathletik präsentieren können.“

    ————————————————-

    Das ISTAF INDOOR zündet zum Jahresende die Raketen: Berlins schnellstes 60-Meter-Rennen aller Zeiten geplant

     

    Das ISTAF INDOOR hält zum Jahresende noch einen echten Kracher parat: Bei der dritten Auflage des weltweit zuschauerstärksten Indoor-Meetings der Leichtathletik ist am 13. Februar 2016 in der Mercedes-Benz Arena Berlins schnellstes 60-Meter-Rennen aller Zeiten geplant. Fünf Wochen vor den Hallen-Weltmeisterschaften in Portland (USA) und ein knappes halbes Jahr vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro wollen auch die Weltklasse-Sprinter wissen, wo sie stehen.

     

    Mit Marvin Bracy (USA), Henricho Bruintjies (Südafrika), Kim Collins (St. Kitts and Nevis) und Europameister James Dasaolu (Großbritannien) sind gleich vier Sprinter am Start, die 100 Meter unter 10 Sekunden laufen. Sean McLean (USA) bleibt in 10,01 Sekunden nur einen Augenaufschlag darüber. Dazu kommen mit Lucas Jakubczyk (10,07), Christian Blum (10,20) und dem deutschen Rekordhalter Julian Reus (10,05) die schnellsten Deutschen auf den Sprintstrecken. Für Kim Collins wird es beim dritten ISTAF INDOOR der bereits dritte Start sein. Der 100-Meter-Weltmeister von 2003 hatte im Vorjahr seinen eigenen Meetingrekord von 6,52 auf 6,50 Sekunden verbessert und sich als schnellster Mann des Jahres auf den ersten vier Plätzen der Weltjahresbestenliste platziert. Auf seinen Start in Berlin freut sich Kim Collins schon riesig: „Dieses Meeting ist anders, es ist wie ein Konzert oder eine Disco mit 12.000 Zuschauern. Ich liebe das ISTAF INDOOR.“

    Erstmals ist der Brite James Dasaolu, amtierender Europameister über 100 Meter, beim ISTAF INDOOR dabei. Seine 100-Meter-Bestzeit steht bei 9,91 Sekunden, die über 60 Meter bei 6,47 Sekunden. Damit ist er gemeinsam mit Kim Collins schnellster Mann im Feld. Der Amerikaner Marvin Bracy ist amtierender Vizeweltmeister in der Halle, hat 6,48 Sekunden als persönliche Bestzeit stehen und ist die 100 Meter erst im Sommer in 9,93 Sekunden gelaufen. Für den Südafrikaner Henricho Bruintjies, der schon nach 9,97 Sekunden über 100 Meter ins Ziel gekommen ist, wird 2016 die erste Hallensaison seiner Karriere sein. Dass die Deutschen nicht nur hinterherlaufen wollen, haben Christian Blum und Julian Reus bei den Hallen-Europameisterschaften in Prag bewiesen, als sie Silber und Bronze gewannen und nur dem Briten Richard Kilty den Vortritt lassen mussten.

    Auch der Berliner Lokalmatador Lucas Jakubczyk machte schon international auf sich aufmerksam. Er belegte bei den Freiluft-Europameisterschaften 2014 in Zürich einen glänzenden fünften Platz. Neben dem Stabhochsprung der Männer mit Weltrekordler Renaud Lavillenie und Vizeweltmeister Raphael Holzdeppe sowie dem Diskuswurf mit dem Comeback von Olympiasieger Robert Harting ist das 60-Meter-Rennen der dritte Wettbewerb mit absoluten Weltklasse-Athleten beim ISTAF INDOOR.

    Meetingdirektor Martin Seeber: „Ich freue mich sehr, dass wir ein so hochkarätiges Feld zusammen bekommen haben. Ich kann mich nicht erinnern, dass es so viele so schnelle Männer jemals bei einem Berliner Hallen-Meeting in einem Rennen gegeben hat. Für unser Publikum ist das 60-Meter-Rennen ganz sicher auch eines der Highlights.“

    ————————————————-

    Raphael Holzdeppe fordert Renaud Lavillenie heraus: Mega-Duell der weltbesten Stabhochspringer in Berlin

     

    Das wohl spektakulärste Duell beim dritten ISTAF INDOOR am 13. Februar 2016 steht: Im Wettbewerb der besten Stabhochspringer der Welt tritt Vize-Weltmeister Raphael Holzdeppe gegen Olympiasieger und Weltrekordhalter Renaud Lavillenie aus Frankreich an. Im Jahr der Olympischen Spiele von Rio de Janeiro wollen beide Springer einen guten Start in die Saison hinlegen und die Konkurrenz mit starken Sprüngen beeindrucken.

    Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken), Weltmeister von 2013, peilt beim ISTAF INDOOR sogar den ersten Sprung seiner Karriere über sechs Meter an. Seine Bestleistung liegt derzeit noch bei 5,94 Metern. Schafft er im Duell mit seinem stärksten Kontrahenten die Prestigehöhe von 6,00 Metern, wäre er nach Tim Lobinger, Danny Ecker und Björn Otto (hält mit 6,01 Metern den deutschen Rekord) erst der vierte deutsche Springer, dem dieses Kunststück gelingt.

    Holzdeppe hatte nach einem durchwachsenen Jahr mit Verletzungsproblemen erst 2015 wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Bei den Weltmeisterschaften in Peking sprang er im Sommer zur Silbermedaille hinter dem Kanadier Shawnacy Barber – aber vor Überflieger Renaud Lavillenie. Gerade kehrte Raphael Holzdeppe aus einem zweieinhalbwöchigen Trainingslager in Südafrika zurück: „Ich habe viel gearbeitet und 5,70 Meter aus kurzem Anlauf übersprungen. Das zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Jetzt möchte ich gesund durch den Winter kommen und im Februar die 6,00-Meter-Marke angreifen.“

    Eine starke Leistung beim ISTAF INDOOR wäre so früh in der Saison ein wichtiges Ausrufzeichen im Hinblick auf die Leichtathletik-Europameisterschaften in Amsterdam (6. bis 10. Juli 2016) und den Saisonhöhepunkt in Rio de Janeiro (5. bis 21. August 2016). Das gilt natürlich auch für Renaud Lavillenie. Der Franzose will in Brasilien zum zweiten Mal Olympiasieger werden und zuvor in Berlin ein Versprechen einlösen. Das hatte er im Februar 2015 den 12.601 begeisterten Zuschauern beim zweiten ISTAF INDOOR gegeben. Nachdem er den Wettbewerb mit Jahresweltbestleistung (6,02 Meter) gewonnen und die Weltrekordhöhe von 6,17 Meter dreimal knapp gerissen hatte, sagte Lavillenie: „Nächstes Jahr komme ich wieder hier nach Berlin, dann gehe ich den Weltrekord noch einmal an. Es hat heute wirklich großen Spaß gemacht bei dieser tollen Atmosphäre zu springen.“

    Mit Carlo Paech (Bestleistung 5,80 Meter) von Bayer Leverkusen bringt ein Stabhochspringer sogar einen eigenen Fanclub mit. Mutter Kerstin, die bei Carlos Heimatverein SV Electronic Hohen Neuendorf Trainerin ist, wird wieder den ganzen Verein mobilisieren, um ihren Sohn von den Rängen aus anzufeuern. Der WM-Fahrer von 2015 will sich im Windschatten von Lavillenie, Holzdeppe und anderen Weltklasse-Leuten den Traum von Olympischen Spielen 2016 erfüllen.

    Aber nicht nur der Stabhochsprung verspricht Weltklasse-Athleten beim ISTAF INDOOR. Diskuswurf-Olympiasieger Robert Harting hatte sein Comeback nach langer Verletzungspause vor heimischem Publikum bereits Anfang November bestätigt. Auch er will nach einem verlorenen Jahr wieder voll angreifen und beim ISTAF INDOOR eine Siegesserie starten, die erst nach den Olympischen Spielen enden soll.

    Bei der Inszenierung der etwa 60 Weltklasse-Athleten werden wieder alle technischen und räumlichen Möglichkeiten der Mercedes-Benz Arena genutzt: Pyrotechnik, Musik, Licht- und Feuereffekte. Im Zieleinlauf der Sprintstrecken und bei besonderen Leistungen in den Wurf- und Sprungdisziplinen kommen Feuerfontänen zum Einsatz. Folgende sieben Disziplinen werden beim ISTAF INDOOR angeboten:

    • 60m-Sprints (Frauen und Männer, jeweils A- und B-Läufe)
    • 60m Hürden (Frauen und Männer)
    • Stabhochsprung (Männer)
    • Weitsprung (Frauen)
    • Diskuswurf (Männer)

    Meeting Direktor Martin Seeber: „Die Zuschauer dürfen sich wieder auf ein Feuerwerk der Leichtathletik freuen. Mit vielen Stars, die sie sonst nur aus dem Fernsehen kennen. Neben den Stabhochspringern freue ich mich besonders auf das Comeback von Diskus-Olympiasieger Robert Harting, der gewinnen und einen guten Einstand nach 18 Monaten Verletzungspause hinlegen möchte.“

    ————————————————-

    Renaud Lavillenie, Robert Harting und „Glasperlenspiel“: Besucher erwartet beim ISTAF INDOOR ein „Geiles Leben“

     

    Das dritte ISTAF INDOOR wird so wie das zweite. NUR BESSER! Das weltweit größte und spektakulärste Leichtathletik-Meeting unter einem Hallendach setzt auch bei seiner dritten Auflage am Sonnabend, 13. Februar 2016, auf die mitreißende Kombination aus erstklassiger Leichtathletik, bekannter Musik und grandiosen Showeffekten.

    Neben den 60 Athleten aus aller Welt erleben die Zuschauer in der Mercedes-Benz Arena Berlin ein Live-Konzert, das die Veranstaltung weiter aufwertet: „Glasperlenspiel“, derzeit mit dem Superhit „Geiles Leben“ auf Platz 2 der deutschen Charts, wird beim ISTAF INDOOR 20 Minuten auf einer extra gebauten Bühne spielen und die Arena zum Toben bringen. Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg räumen mit ihrem aktuellen Pop-Album „Tag X“ Auszeichnungen am laufenden Band ab und füllen problemlos Konzerthallen. Ihr Gastspiel am 7. November 2015 im Berliner Postbahnhof ist lange ausverkauft, ein Zusatzkonzert für den 18. März 2016 angekündigt.

    Zudem wird das ISTAF INDOOR erstmals bundesweit und zur Hauptsendezeit im deutschen Fernsehen zu sehen sein: Die ARD hat sich die TV-Rechte gesichert, um zwischen 21.45 und 22.00 Uhr eine zehn- bis 15-minütige Zusammenfassung der sportlichen Highlights zu senden. Die internationale Fernsehvermarktung hat wie im Vorjahr die Agentur IEC in Sports erworben. Den Fernsehzuschauern und den erwarteten 12.500 Besuchern in der Arena werden im Jahr der Olympischen Spiele sportlich absolute Weltklasse-Leistungen und Superstars der Leichtathletik geboten.

    Unter anderem macht Frankreichs Überflieger, der Stabhochsprung-Weltrekordler Renaud Lavillenie, sein Versprechen wahr! Er wird am 13. Februar 2016 in Berlin starten und seinen eigenen Weltrekord von 6,16 Metern erneut angreifen. Bei der zweiten Auflage des ISTAF INDOOR im Februar 2015 hatten die 12.601 Zuschauer den Atem angehalten, als Renaud Lavillenie sich zwar mit Weltjahresbestleistung über 6,02 Meter schraubte. An der neuen Weltrekordhöhe von 6,17 Metern war er aber dreimal hauchdünn gescheitert! Anschließend schwärmte der Franzose: „Das ist eine fantastische Atmosphäre hier in Berlin. Nächstes Jahr komme ich wieder hier her, dann gehe ich den Weltrekord noch einmal an.“

    Und dann wird es beim dritten ISTAF INDOOR ein sicher umjubeltes Comeback geben, auf das ganz Sport-Deutschland schon viel zu lange wartet: Direkt nach dem Konzert von „Glasperlenspiel“ tritt Diskus-Olympiasieger Robert Harting wieder in den Ring. Genau 531 Tage nach seinem letzten offiziellen Wettkampf (ISTAF im Berliner Olympiastadion am 31. August 2014) will er die internationale Konkurrenz schlagen und sich seinen ersten Sieg beim ISTAF INDOOR holen. Bei der Erstauflage 2014 war er über Platz 4 enttäuscht, 2015 hatte er aufgrund seiner schweren Knieverletzung passen müssen.

    Bei der Inszenierung von Lavillenie, Harting und den anderen Weltklasse-Athleten werden wieder alle technischen und räumlichen Möglichkeiten der modernen Mercedes-Benz Arena genutzt: Pyrotechnik, Musik, Licht- und Feuereffekte. Im Zieleinlauf der Sprintstrecken und bei besonderen Leistungen in den Wurf- und Sprungdisziplinen kommen Feuerfontänen zum Einsatz. Die Moderatoren Wolf-Dieter Poschmann und Karsten Holland wollen die Arena wie in den Vorjahren in einen Hexenkessel verwandeln und die La-Ola durchs Rund schwappen lassen.

    Das Programm des dritten ISTAF INDOOR hat es also in allen Bereichen in sich: Bereits am Nachmittag wird es in Zusammenarbeit mit dem Projekt „Berlin hat Talent“ wieder die traditionellen Schülersprints und Pendelstaffeln geben. Im Hauptprogramm sind anschließend folgende sieben hochkarätig besetzten Disziplinen im Angebot:

    • 60m-Sprints (Frauen und Männer, jeweils A- und B-Läufe)
    • 60m Hürden (Frauen und Männer)
    • Stabhochsprung (Männer)
    • Weitsprung (Frauen)
    • Diskuswurf (Männer)

    Meeting Direktor Martin Seeber: „Es sind heute noch genau 100 Tage bis zum ISTAF INDOOR und wir sind schon so weit in der Vorbereitung wie noch nie zu diesem frühen Zeitpunkt. Dass wir mit Renaud Lavillenie und Robert Harting gleich zwei Superstars der internationalen Leichtathletik verpflichten konnten, hängt auch mit dem außergewöhnlichen Veranstaltungsformat zusammen. Es ist beliebt bei den Athletinnen und Athleten und das spricht sich herum. Das macht uns stolz und wir können uns jetzt schon auf das Meeting freuen. Ermöglicht wird es wieder einmal von den Sponsoren, die uns großzügig unterstützen. Stellvertretend für alle möchte ich mich bei den vier größten Partnern und Sponsoren bedanken: das sind die DKB, Nike, Spielbank Berlin und AOK Nordost.“

    ————————————————-

    Veranstalter planen mit Revanche von Robert Harting:

    ISTAF INDOOR mit dritter Auflage am 13. Februar 2016

     

    Die besten Leichtathleten der Welt haben sich den Termin schon vorgemerkt, jetzt ist er bestätigt: Am Sonnabend, 13. Februar 2016,  findet in der O2 World Berlin (ab 1. Juli 2015 Mercedes-Benz Arena) die dritte Auflage des ISTAF INDOOR statt.

    Das weltweit größte Leichtathletikspektakel in einer Arena zieht weiter die Massen an. Nach der Erstauflage mit 10.600 Zuschauern im Jahr 2014, war es zu Beginn diesen Jahres mit 12.601 Zuschauern ausverkauft.  Daher ist der Vorverkauf für das ISTAF INDOOR 2016 gestartet und bietet für Frühentschlossene 20% Rabatt auf die Preiskategorien 4 und 5 an. Damit sparen Frühbucher schon beim günstigsten Ticket 3,00 Euro und zahlen nur 12,00 Euro.

    Die Fans werden wieder mindestens sieben hochklassig besetzte Lauf-, Wurf- und Sprungdisziplinen erleben. Unvergesslich war in diesem Jahr die spektakuläre Flugshow des Stabhochspringers Renaud Lavillenie, der nach der Verbesserung der Jahresweltbestleistung dreimal knapp an der Weltrekordhöhe von 6,17 Metern scheiterte. Der Franzose hatte anschließend verkündet: „Das ist ein Riesenspaß hier in Berlin zu springen. Nächstes Jahr komme ich wieder zum ISTAF INDOOR und gehe den Weltrekord noch einmal an.“ Auch dem ehemaligen Weltklasse-Stabhochspringer Sergey Bubka gefiel das ISTAF INDOOR: „Ich bin schwer beeindruckt, was Berlin hier auf die Beine stellt. Näher kann man nicht an den Athleten sein, das ist wirklich die Zukunft der Leichtathletik.“

    Wenn Lavillenie Wort hält und 2016 startet, hätten bereits jetzt zwei Superstars für die Veranstaltung zugesagt. Denn auch Robert Harting brennt auf die Revanche gegen die Weltelite in seiner Heimatstadt. Schließlich war der erfolgsverwöhnte Olympiasieger und dreifache Weltmeister beim ersten Indoor-Diskuswurf 2014 lediglich Vierter geworden, 2015 konnte er wegen seines Kreuzbandrisses noch nicht wieder teilnehmen.

    Dass die Scheiben in der O2 World (ab 1. Juli 2015 Mercedes-Benz Arena) weit fliegen, bewies der inoffizielle Weltrekord von Shanice Craft aus Mannheim. Sie schleuderte ihr Wurfgerät beim ISTAF INDOOR 2015 auf 62,07 Meter – die größte jemals durch eine Frau erzielte Weite unter einem Hallendach. Solche Highlights soll natürlich auch die dritte Auflage am 13. Februar 2016 liefern, wenn die besten Leichtathleten Deutschlands sechs Monate vor den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro gegen die besten der Welt antreten. Leichtathletik-Fans sollten sich jetzt schnell die besten Plätze sichern, bevor es andere tun. Wer noch mehr als die 20 Prozent sparen möchte, kann seine Tickets auch mit Eintrittskarten für das Internationale Stadionfest 2015 (ISTAF) im Berliner Olympiastadion kombinieren.

    Auch für das weltweit zuschauerstärkste Leichtathletikmeeting, das am 6. September 2015 in seiner 74. Auflage im Berliner Olympiastadion stattfindet, gibt es derzeit ein Frühbucherangebot mit 20 Prozent Rabatt. Beim Kauf von Tickets für beide Veranstaltungen (ISTAF und ISTAF INDOOR) zusammen gibt es zusätzlich 5% Rabatt und damit insgesamt 25% auf beide Veranstaltungen.
    Die Angebote sind zeitlich begrenzt und nur bis 31. Mai 2015 erhältlich.

    Das Kombiticket mit 25% Rabatt gibt es ausschließlich über die Tickethotline 01806/300 333 *(0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Mobilfunknetz).

    ————————————————-

    Zuschauer aus dem Häuschen, Athleten in Bestform –

    Zweites ISTAF INDOOR wieder ein echtes Spektakel

     

    Wenn 12.601 Zuschauer in der restlos ausverkauften O2 World Berlin stehend applaudieren, muss es etwas Großartiges passiert sein! Beim zweiten ISTAF INDOOR am 14. Februar 2015 riss es das Publikum gleich mehrfach von den Sitzen. Wie die 62 Athletinnen und Athleten aus 23 Nationen liefen auch die Besucher des weltgrößten Leichtathletikmeetings in einer Arena zur Höchstform auf. Zu bejubeln gab es drei deutsche Siege, zwei Weltjahresbestleistungen, drei Weltrekordversuche und einen – wenn auch inoffiziellen – Weltrekord.

    Höhepunkt des Abends war die Flugshow des französischen Olympiasiegers und Weltrekordhalters im Stabhochsprung, Renaud Lavillenie. Der 28-Jährige gewann zunächst den Wettbewerb in neuer Weltjahresbestleistung von 6,02 Metern. Anschließend scheiterte er unter den Augen von Altmeister Sergey Bubka dreimal knapp an der neuen Weltrekordhöhe von 6,17 Meter. Renaud Lavillenie versprach: „Nächstes Jahr komme ich wieder hierher, dann gehe ich den Weltrekord noch einmal an.“

    Im Hürdensprint schenkte Cindy Roleder aus Leipzig dem Publikum den ersten deutschen Sieg des Abends. In 8,06 Sekunden stürmte sie über 60m Hürden vor der starken internationalen Konkurrenz als Erste ins Ziel. Im Hürdensprint der Männer schnappte sich Überraschungssieger Orlando Ortega aus Kuba auch die beste Zeit des Jahres mit 7,51 Sekunden. Die Olympiasieger Dayron Robles (7,53 s) und Aries Merritt (7,58 s) hatten das Nachsehen.

    Bei den Sprintwettkämpfen über 60 Meter triumphierte die zweifache niederländische Europameisterin Dafne Schippers mit Meeting Rekord und persönlicher Bestzeit von 7,09 Sekunden bei den Frauen. Vorjahressiegerin Verena Sailer (Mannheim) wurde in 7,22 s Vierte. Ex-Weltmeister Kim Collins von den Karibikinseln St. Kitts & Nevis in 7,50 Sekunden Siegprämie und Meetingrekord. Dritter wurde Lokalmatador Lucas Jakubczyk mit neuer Saisonbestleistung von 6,59 s.

    Jubel brandete auch auf, als die Berliner Weitspringerin Melanie Bauschke sich mit 6,61 Meter die EM-Norm holte und Dritte wurde. Es siegte die Amerikanerin Funmi Jimoh mit 6,74 Metern.

    Nach der Umbaupause ging es mit Diskuswurf weiter. Dabei setzte Vorjahresgewinner Martin Wierig seinen Siegesszug mit 64,24 Metern fort und holte sich den zweiten deutschen Erfolg der zweiten Auflage des ISTAF INDOOR.

    Bei den Frauen gab es ein regelrechtes Weltrekord-Spektakel. Erst überbot Nadine Müller aus Halle mit 61,67 Metern die inoffizielle Weltbestweite der Finnin Senna Kämäräinen (60,67 m) um genau einen Meter. Dann legte sie noch einmal nach auf 62,00 Meter, bevor Shanice Craft noch einmal sieben Zentimeter auf 62,07 Meter nachlegte und den dritten deutschen Sieg des Abends einfuhr.

    Auch Sergey Bubka zeigte sich beeindruckt: „Ich bin schwer beeindruckt, was Berlin hier auf die Beine stellt. Näher kann man nicht an den Athleten sein, das ist wirklich die Zukunft der Leichtathletik.“

     Meeting Direktor Martin Seeber: „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben großartige sportliche Leistungen gesehen, die Athleten und die 12.601 Zuschauer gehen begeistert nach Hause. Mehr geht nicht. Wir werden in den nächsten Tagen mit den Vorbereitungen für die dritte Auflage beginnen. Die Erfolgsgeschichte des ISTAF INDOOR geht weiter.“

     

    ————————————————-

    ISTAF INDOOR präsentiert zahlreiche Weltjahresbeste –mit Christophe Lemaitre sagt ein weiterer Superstar zu

     

    Das ISTAF INDOOR am 14. Februar in der O2 World wird wieder ein Leichtathletikfest der Superlative – garantiert!

    Zwei Weltrekordhalter, drei Olympiasieger und die Weltjahresbesten in fünf der sechs angebotenen Hallen-Disziplinen (Stand heute) sind am Start. Mit Christophe Lemaitre hat ein weiterer Superstar zugesagt. Der vierfache Europameister aus Frankreich ist der einzige weiße Sprinter, der jemals die 100 m unter 10,00 Sekunden gelaufen ist. Dazu ist das Meeting schon jetzt mit erneut deutlich über 10.000 Zuschauern das weltweit größte Leichtathletik-Meeting in einer Arena. Am Wochenende wurden die letzten Tickets für den Oberring der O2 World verkauft. Im Unterrang sind lediglich noch etwa 500 Restplätze erhältlich.

    Sprintstar Kim Collins (St. Kitts & Nevis) lief am Sonntag in Moskau über 60 Meter in 6,48 Sekunden ins Ziel. Er unterbot seine bis dahin bestehende eigene Weltjahresbestzeit (6,52 Sekunden) und belegt nun die ersten beiden Plätze der Bestenliste. Damit unterstrich Collins seine bestechende Form und Favoritenrolle für das ISTAF INDOOR am 14. Februar. Er wird sich mit dem schnellsten weißen Sprinter aller Zeiten, dem viermaligen Europameister Christophe Lemaitre (Frankreich), messen. Für Lucas Jakubczyk (6,64 Sekunden) und Julian Reus (6,66 Sekunden) wird es schwer, einen der vorderen Plätze zu erringen.

    Auch die zweifache Sprint-Europameisterin von Zürich, Dafne Schippers (Niederlande), ist in bärenstarker Form und führt mit ihren im Vorlauf in Karlsruhe gelaufenen 7,12 Sekunden die Weltjahresbestenliste über 60 m gemeinsam mit der Britin Dina Asher-Smith an. Sie wird es mit weiteren Top-Athletinnen wie Ivet Lalova (Bulgarien, Europameisterin 2012) und Verena Sailer (Europameisterin 2010) zu tun bekommen.

    Mit Dimitri Bascou (Frankreich), der die drei ersten Plätze der aktuellen Weltjahresbestenliste über 60 m Hürden belegt, ist auch der schnellste Hürdensprinter des Jahres dabei. Er trifft auf Weltrekordhalter und Olympiasieger Aries Merritt aus den USA sowie Dayron Robles aus Kuba, dem Olympiasieger von 2008. Für den Leipziger Erik Balnuweit (persönliche Bestzeit von 7,56 Sekunden), immerhin Sechster der Hallen-WM 2014, wird es angesichts dieser Konkurrenz eng im Rennen um einen Podestplatz.

    Bei den Frauen hat sich Hürdensprinterin Cindy Roleder nach einem starken Lauf in Karlsruhe in 8,03 Sekunden den vierten Platz der Weltjahresbestenliste gesichert.

    Neben der deutschen Bronze-Gewinnerin von Zürich 2014 (persönliche 60 m Hürden-Bestzeit: 7,95 Sekunden) starten beim ISTAF INDOOR zwei weitere Athletinnen, die bereits unter 8,00 Sekunden über 60m Hürden gelaufen sind. Dazu zählen die Italienerin Giulia Pennella (7,87 Sekunden) und Yvette Lewis (7,84 Sekunden) aus Panama.

    Weitspringerin Sostene Moguenara-Taroum (Deutschland) ist mit ihrem Satz über 6,86 Meter auf Platz 1 der IAAF-Bestenliste gelandet. Und die Berliner Lokalmatadorin Melanie Bauschke ließ mit 6,52 Meter aufhorchen. Ihr fehlen für die Norm zur Hallen-EM in Prag nur drei zentimeter, die sie mit Hilfe des Berliner Publikums schaffen will.

    Wohl am wenigsten überraschend hat sich Weltrekordhalter und Olympiasieger Renaud Lavillenie (Frankreich) die IAAF-Spitzenposition bei den Stabhochspringern gesichert. Er überquerte als einziger Springer weltweit bereits am 24. Januar in Rouen die 6,00-Meter-Marke. Ob Weltmeister Raphael Holzdeppe ihn nach langer Verletzungspause schon wieder in Bedrängnis bringen kann, wird sich zeigen.

    Meeting Direktor Martin Seeber: „Wir können unseren Zuschauern in allen Disziplinen eine unglaublich hohe sportliche Qualität bieten. Zudem freuen wir uns sehr, dass wir mit der TV-Rechteagentur IEC einen Vertrag über die weltweite Vermarktung der Fernsehrechte abschließen konnten. Das ISTAF INDOOR wird so aller Voraussicht nach weltweit zu sehen sein.“

    Unterdessen hat auch das Rennen um die letzten verfügbaren Eintrittskarten begonnen. Nachdem am Wochenende die letzten Tickets für den Oberring der O2 World verkauft wurden, sind noch lediglich 500 Plätze im Unterring frei.  Die letzten verfügbaren Tickets gibt es unter www.istaf.de, der Tickethotline 01806/300333 *(0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Mobilfunknetz) oder an allen CTS-Vorverkaufsstellen.

    ————————————————-

    Noch einen Rennen der Superlative beim ISTAF INDOOR:
    Hürdensprint mit zwei Olympiasiegern und Weltrekordler


    Mehr Weltklasse geht nicht: Beim ISTAF INDOOR am 14. Februar 2015 starten in der O2 World Berlin mit Dayron Robles (Kuba) und Weltrekordler Aries Merritt (USA) die Hürdensprint-Olympiasieger der Jahre 2008 und 2012. Hinzu kommt mit Pascal Martinot-Lagarde (Frankreich) ein Shootingstar, der in der Weltjahresbestenliste 2014 fünf der ersten zehn Plätze belegte, und mit 12,95 Sekunden die zweitschnellste Zeit des gesamten Jahres hingelegt hatte!

    Aries Merritt und Dayron Robles sind in Berlin häufig und gern gesehene Gäste. Für den schnellen Franzosen Pascal Martinot-Lagarde wird der Start beim ISTAF INDOOR eine Berlin-Premiere. Merritt hatte direkt nach seinem Olympiasieg 2012 den ISTAF-Meetingrekord über 110mH auf 12,97 Sekunden verbessert. Nur fünf Tage später stellte er beim Meeting in Brüssel den bis heute gültigen Weltrekord auf (12,80 Sekunden). Er hatte auch bei der Premiere des ISTAF INDOOR am 1. März 2014 starten wollen, musste aber aus Verletzungsgründen absagen. Umso mehr freut er sich auf den Start am 14. Februar. Der Hallenweltmeister von 2012 hat über 60mH eine persönliche Bestzeit von 7,43 s stehen.

    Der Kubaner Dayron Robles war vor Merritt Weltrekordhalter. Seine 2008 in Ostrava gestoppten 12,87 Sekunden hatten vier Jahre bestand. Er war im selben Jahr in Peking Olympiasieger über 110m Hürden geworden und hatte sich 2010 den Titel des Hallenweltmeisters über 60m Hürden geholt. Robles gelangen mit dem Erfolg beim ISTAF 2013 im Olympiastadion und dem bei der Premiere des ISTAF INDOOR 2014 zwei Siege in Berlin innerhalb eines halben Jahres. Seine Bestzeit in der Halle liegt bei 7,33 s.

    Shootingstar im Feld ist der erst 23 Jahre alte Franzose Pascal Martinot-Lagarde. Der Juniorenweltmeister von 2010 stellte über 110m Hürden einen neuen französischen Rekord auf und sorgte durch starke Leistungen für weltweites Aufsehen im Hürdensprint. Bei den Saisonhöhepunkten in Sopot (Hallenweltmeisterschaften) und Zürich (Europameisterschaften) holte er Silber und Bronze. Er hält mit 12,95 s den französischen Freiluft-Rekord und in der Halle eine persönliche Bestzeit von 7,45 s.

    Zur Verstärkung bringt Pascal Martinot-Lagarde seinen drei Jahre älteren Bruder Thomas mit. Er ist ebenfalls Hürdensprinter von Weltklasse, schaffte es 2013 in Moskau ins WM-Finale, wo er den siebten Platz belegte. Seine Hallen-Bestzeit über 60m Hürden steht bei 7,69 Sekunden. Der einzige Deutsche im Feld, Erik Balnuweit vom LAZ Leipzig, wird es schwer haben. Seine Bestzeit steht bei 7,54 Sekunden, aufgestellt im Finale der Hallenweltmeisterschaften 2014, wo er Sechster wurde.

    Meeting Direktor Martin Seeber: „Aries Merritt und Dayron Robles bringen eine Menge Glanz mit. Sie erhöhen die Zahl der Olympiasieger beim ISTAF INDOOR auf drei. Merritt ist ja auch Weltrekordhalter, genau wie Stabhochspringer Renaud Lavillenie, der ebenfalls bei uns startet. Gespannt bin ich aber auch auf Pascal Martinot-Lagarde. Wenn er ähnlich gut in die Saison startet wie im vergangenen Jahr, ist er für mich der Top-Favorit für die Halleneuropameisterschaften in Prag und die Weltmeisterschaften in Peking im August.“

    Das ISTAF INDOOR wird auch 2015 wieder das weltgrößte Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach werden! Die erwarteten 10.000 Zuschauer in der Berliner O2 World erleben ein Feuerwerk der modernen Leichtathletik. Noch mehr Athleten, noch mehr Disziplinen und zahlreiche Neuerungen sollen wieder für beste Stimmung bei den Athletinnen und Athleten und im Publikum sorgen. Acht statt sieben Disziplinen, darunter 60m, 60m Hürden und Stabhochsprung stehen auf dem Programm. Neu im Programm ist der Weitsprung der Frauen. Highlight wird wieder der Hallen-Diskuswurf, erstmals ausgetragen als Mixed-Wettbewerb mit je vier Frauen und Männern.

    Bei der Premiere des ISTAF INDOOR im März 2014 war erstmals in dieser Form hochklassige Leichtathletik mit Musik und Showelementen kombiniert worden. 55 Athletinnen und Athleten aus 24 Nationen waren begeistert, 10.847 Zuschauer verwandelten die O2 World in einen Hexenkessel und die Medien feierten das neue Format als „Zukunft der Leichtathletik“.

    Gut drei Wochen vor dem zweiten ISTAF INDOOR sind 8.500 der 11.000 verfügbaren Tickets abgesetzt. Angeboten werden Eintrittskarten in fünf Preiskategorien von 15,00 bis 59,00 Euro. Mehr Informationen und Tickets gibt es unter www.istaf.de, der Tickethotline 01806/300333 *(0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Mobilfunknetz) oder an allen CTS-Vorverkaufsstellen.

    ————————————————-

     

    Mit Verena Sailer, Ivet Lalova und Dafne Schippers:

    Auch bei den Frauen ein Weltklasse-Sprint über 60m!

     

    Das nächste spektakuläre Rennen beim ISTAF INDOOR ist garantiert! Am 14. Februar 2015 stehen in der O2 World Berlin über 60 Meter auch die schnellsten Frauen Europas am Start. Verena Sailer von der MTG Mannheim vertritt die deutschen Farben, sie wurde 2010 in Barcelona Europameisterin über 100m und 2012 mit der 4x100m-Staffel. Die Bulgarin Ivet Lalova holte sich 2012 in Helsinki den Titel und die Niederländerin Dafne Schippers gewann 2014 in Zürich über 100 und 200m. Sie testen vor den Hallen-Europameisterschaften in Prag (6. bis 8. März) noch einmal die Form.

    Für die 7-fache Deutsche Meisterin Verena Sailer ist es als einzige aus dem Trio bereits der zweite Start beim ISTAF INDOOR. Sie hatte sich bei der Premiere vor einem Jahr gegen starke Konkurrenz durchgesetzt und die 60m in persönlicher Bestzeit von 7,12 Sekunden gewonnen. Verena schrieb den Erfolg auch der grandiosen Stimmung beim ISTAF INDOOR zu und schwärmte vom „besten Meeting der Welt“.

    Ivet Lalova entspringt einer bulgarischen Leichtathletik-Familie. Schon ihr Vater Miroslaw war 200m-Meister ihres Heimatlandes. Sie holte neben ihrem größten Erfolg, dem Titel bei den Europameisterschaften 2012, auch in der Halle über 60m Gold (2005 in Madrid). Ihre persönliche Bestzeit in der Halle steht wie die von Verena Sailer bei 7,12 Sekunden, aufgestellt 2013 in Göteborg/Schweden.

    Die Niederländerin Dafne Schippers ist mit 22 Jahren die Jüngste im Bunde. Sie feierte ihre ersten Erfolge im Siebenkampf, holte jeweils Gold bei Juniorenwelt- (2010) und -europameisterschaften (2011). Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau errang sie Bronze im Siebenkampf. Mit zweimal Gold bei den Europameisterschaften 2014 in Zürich wurde sie zur Sprintkönigin. Mit 22,03 Sekunden lief sie in Zürich die schnellste 200m-Zeit einer Europäerin seit 1995. Ihre persönliche Bestzeit über 60m steht bei 7,14 Sekunden.

    Komplettiert wird das starke Feld von der Französin Celine Distel (Bestzeit 7,31s), der Portugiesin Carla Tavares (7,30s) und der zweiten Mannheimerin am Start, Yasmin Kwadwo (7,26s)

    Meeting Direktor Martin Seeber: „Drei Europameisterinnen am Start, dazu die EM-Finalistin Celine Distel und mit Yasmin Kwadwo eine zweite starke Deutsche, das ist wie bei den Männern, wo sich Julian Reus und Lucas Jakubczyk mit Ex-Weltmeister Kim Collins messen, ein bärenstarkes Sprinterfeld. Ich freue mich auf die Rennen und hoffe auf super Zeiten!“

    Das ISTAF INDOOR wird auch 2015 wieder das weltgrößte Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach werden! Die erwarteten 10.000 Zuschauer in der Berliner O2 World erleben ein Feuerwerk der modernen Leichtathletik. Noch mehr Athleten, noch mehr Disziplinen und zahlreiche Neuerungen sollen wieder für beste Stimmung bei den Athletinnen und Athleten und im Publikum sorgen. Acht statt sieben Disziplinen, darunter 60m, 60m Hürden und Stabhochsprung stehen auf dem Programm. Neu im Programm ist der Weitsprung der Frauen. Highlight wird wieder der Hallen-Diskuswurf, erstmals ausgetragen als Mixed-Wettbewerb mit je vier Frauen und Männern.

    Bei der Premiere des ISTAF INDOOR im März 2014 war erstmals in dieser Form hochklassige Leichtathletik mit Musik und Showelementen kombiniert worden. 55 Athletinnen und Athleten aus 24 Nationen waren begeistert, 10.847 Zuschauer verwandelten die O2 World in einen Hexenkessel und die Medien feierten das neue Format als „Zukunft der Leichtathletik“.

    Weniger als vier Wochen vor dem zweiten ISTAF INDOOR sind bereits 8.000 der 11.000 verfügbaren Tickets abgesetzt. Angeboten werden Eintrittskarten in fünf Preiskategorien von 15,00 bis 59,00 Euro. Mehr Informationen und Tickets gibt es unter www.istaf.de, der Tickethotline 01806/300333 *(0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Mobilfunknetz) oder an allen CTS-Vorverkaufsstellen.

    ————————————————-

    Julian Reus und Lucas Jakubczyk stehen am Start: Wackelt über die 60m der deutsche Hallen-Rekord?

     

    Jetzt haben auch Deutschlands schnellste Männer ihre Starts beim ISTAF INDOOR am 14. Februar 2015 in Berlin zugesagt. Julian Reus (TV Wattenscheid) und Lucas Jakubczyk (SC Charlottenburg Berlin) werden sich auf der 60m-Sprintdistanz ein Duell liefern und wollen es dem ehemaligen 100m-Weltmeister und Vorjahressieger Kim Collins (St. Kitts & Nevis) schwer machen.

    Beim Aufeinandertreffen in der Berliner O2 World könnte sogar der inzwischen 27 Jahre alte deutsche Hallen-Rekord von Sven Matthes fallen. Der Berliner vom damaligen SC Dynamo war am 13. Februar 1988 in Wien Junioren-Hallenweltrekord und gleichzeitig deutschen Rekord gelaufen. Seine 6,53 Sekunden stellen bis heute deutschen Hallen-Rekord dar. Für Julian Reus und Lucas Jakubczyk liegt diese Bestmarke bei der gemeinsamen persönlichen Bestzeit von 6,56s in greifbarer Nähe.

    Dass insbesondere Julian Reus ur-alte Bestmarken unterbieten kann, hat er erst bei den Deutschen Meisterschaften im Juli 2014 in Ulm bewiesen. Im Halbfinale über 100 Meter knackte er die 25 Jahre alte Bestmarke des Magdeburgers Frank Emmelmann (10,06s) und verbesserte den deutschen Rekord auf 10,05 Sekunden. Im Finale lief er dann zeitgleich mit dem Berliner Lucas Jakubczyk in sagenhaften 10,01s ins Ziel – allerdings bei unzulässigem Rückenwind.

    Und wie schnell die eigens für das ISTAF INDOOR gegossene Bahn ist, hat sich bei der Premiere 2014 gezeigt. Neben Lucas Jakubczyk war auch Verena Sailer (7,12s persönliche Bestzeit über 60m gelaufen, die australische Olympiasiegerin Sally Pearson hatte in 7,79s eine Weltjahresbestzeit über 60m Hürden aufgestellt. Um optimale Bedingungen zu schaffen, wird es zwei Vorläufe für die Sprinter geben. Die sechs Schnellsten treffen im Finale aufeinander.

    Meeting Direktor Martin Seeber: „Die bisherigen Zusagen versprechen auch in den Sprintdisziplinen Weltklasse-Ergebnisse beim ISTAF INDOOR. Julian und Lucas sind ja in der deutschen 4x100m-Staffel gemeinsam super erfolgreich, holten bei den Europameisterschaften in Zürich Silber und Lucas wurde im Einzelfinale auch noch Fünfter. Auf den Einzelstrecken sind die beiden Kontrahenten, die sich gegenseitig super pushen können. Wenn sie gut drauf sind und perfekt aus den Startblöcken kommen, ist der deutsche Rekord drin.“

    Lucas Jakubczyk: „Als Lokalmatador freue ich mich riesig auf die Stimmung in der O2 World und auf spannende Rennen gegen Julian, Kim Collins und die anderen.“

    Das ISTAF INDOOR wird auch 2015 mit mindestens 10.000 Zuschauern in der Berliner O2 World das weltgrößte Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach werden! Im Vergleich zur Erstauflage gibt es neun statt sieben Disziplinen, darunter 60m, 60m Hürden, Kugelstoßen, Stabhochsprung und Weitsprung der Frauen. Beim Hallen-Diskuswurf treten erstmals Frauen und Männer gemeinsam an.

    Knapp fünf Wochen vor dem zweiten ISTAF INDOOR sind bereits 6500 der 11.000 verfügbaren Tickets abgesetzt. Angeboten werden Eintrittskarten in fünf Preiskategorien von 15,00 bis 59,00 Euro. Mehr Informationen und Tickets gibt es unter www.istaf.de, der Tickethotline 01806/300333 *(0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Mobilfunknetz) oder an allen CTS-Vorverkaufsstellen.

    ————————————————-

    Europas Leichtathletin des Jahres beim ISTAF INDOOR:
    Sprintstar Dafne Schippers sagt Start am 14. Februar zu

     

    Nach den spektakulären Verpflichtungen der weltbesten Stabhochspringer Renaud Lavillenie und Raphael Holzdeppe haben die Veranstalter des ISTAF INDOOR am 14. Februar 2015 auch in den Sprintdisziplinen absolute Weltklasse am Start. Mit der Niederl��nderin Dafne Schippers und Vorjahressieger und Ex-Weltmeister Kim Collins von der Inselgruppe St. Kitts and Nevis haben für die 60 Meter die ersten Top-Sprinter zugesagt.

    Dafne Schippers ist zweifache Europameisterin 2014, sie hatte im August in Zürich die Titel über 100 und 200 Meter gewonnen und verpasste wohl nur aufgrund eines Wechselfehlers der Startläuferin eine weitere Medaille mit der Staffel. 2012 in Helsinki hatte sie mit dem niederländischen Quartett hinter Deutschland Silber geholt. Schippers hält allein fünf niederländische Landesrekorde, darunter den im Siebenkampf, wo sie auch Junioreneuropa- (2011) und -weltmeisterin (2010) war. Ihre Bestzeit über 60m steht bei 7,14s, aufgestellt am 3. März 2013 in Göteborg (Schweden). Dafne Schippers wurde im Oktober 2014 vor Hammerwurfweltrekordlerin Anita Wlodarczyk zu Europas Leichtathletin des Jahres gewählt.

    Kim Collins zählt seit Jahren zur Weltspitze im Sprintbereich. 2003 wurde er Weltmeister über 100m, holte zudem viermal Bronze und zweimal Silber bei Hallenweltmeisterschaften. Bei der Premiere des ISTAF INDOOR am 1. März 2014 setzte sich Collins in 6,52s vor Lokalmatador Lucas Jakubczyk (6,56s) durch. Seine persönliche Bestzeit über 60m in der Halle stellte er in 6,49s im Februar 2014 in Prag auf.

    Meeting Direktor Martin Seeber: „Wir freuen uns, unserem Publikum mit Dafne Schippers und Kim Collins zwei absolute Topsprinter zu präsentieren. Wir werden auch dort schnelle Rennen sehen, bei denen die deutschen Athleten gefordert sind. Das ISTAF INDOOR wird angesichts der Weltklasse-Athletinnen und -Athleten wieder eine gute sportliche Standortbestimmung vor den Halleneuropameisterschaften sein, die vom 6. bis 8. März 2015 in Prag stattfinden.“

    Das ISTAF INDOOR wird auch 2015 mit mindestens 10.000 Zuschauern in der Berliner O2 World das weltgrößte Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach werden!

    Bei der Premiere des ISTAF INDOOR im März 2014 war erstmals in dieser Form hochklassige Leichtathletik mit Musik und Showelementen kombiniert worden. 55 Athletinnen und Athleten aus 24 Nationen waren begeistert, 10.847 Zuschauer verwandelten die O2 World in einen Hexenkessel und die Medien feierten das neue Format als „Zukunft der Leichtathletik“. Im Vergleich zur Erstauflage gibt es neun statt sieben Disziplinen, darunter 60m, 60m Hürden, Kugelstoßen und Stabhochsprung. Neu im Programm ist der Weitsprung der Frauen. Highlight wird wieder der Hallen-Diskuswurf, erstmals ausgetragen als Mixed-Wettbewerb mit je vier Frauen und Männern.

    Sechs Wochen vor dem zweiten ISTAF INDOOR sind bereits 6.000 der 11.000 verfügbaren Tickets abgesetzt. Angeboten werden Eintrittskarten in fünf Preiskategorien von 15,00 bis 59,00 Euro. Mehr Informationen und Tickets gibt es unter www.istaf.de, der Tickethotline 01806/300333 *(0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Mobilfunknetz) oder an allen CTS-Vorverkaufsstellen.

    ————————————————-

    Bester Stabhochsprung-Wettbewerb aller Zeiten – Olympiasieger und Weltmeister beim ISTAF INDOOR!

    Einen so hochkarätig besetzten Stabhochsprung-Wettbewerb hat Berlin noch nie erlebt. Beim ISTAF INDOOR am 14. Februar 2015 treten in der Berliner O2 World Olympiasieger und Hallenweltrekordler Renaud Lavillenie (Frankreich) und Raphael Holzdeppe gegeneinander an. Nur eine Woche nach dem Franzosen haben nun auch der Deutsche Weltmeister von Moskau 2013 und Hallenweltmeister Konstandinos Filippidis (Griechenland) zugesagt.

    Raphael Holzdeppe will nach einem verlorenen Jahr wieder in die Erfolgsspur finden. Eine langwierige Rückenverletzung hatte ihn im Winter wochenlang am Training gehindert. Anschließend kam er nicht in Tritt, so dass er sowohl die Hallen- als auch die Freiluft-Saison 2014 vorzeitig für beendet erklären musste. Auch die Europameisterschaften in Zürich fanden bekanntlich ohne ihn statt. Inzwischen ist Raphael zu seinem alten Trainer Andrei Tivontchik nach Zweibrücken zurückgekehrt und fühlt sich nach eigener Aussage wieder ���topfit“.

    Meeting Direktor Martin Seeber: „Ich bin mir ganz sicher, dass wir beim ISTAF INDOOR den von der Besetzung her besten Stabhochsprung-Wettbewerb sehen werden, den es in Berlin jemals gegeben hat. Neben Lavillenie, Holzdeppe und Filippidis sind beispielsweise auch noch der zurzeit beste Amerikaner Marc Hollis, der tschechische EM-Dritte Jan Kudlicka und der polnische Weltmeister von 2011 und EM-Zweite, Pawel Wojciechowski, dabei.“

    Für Lavillenie und viele andere europäische Leichtathletinnen und -athleten wird das ISTAF INDOOR zu einer wichtigen sportlichen Standortbestimmung vor den Hallen-Europameisterschaften in Prag (6. bis 8. März 2015). Darum geht Meeting Direktor Martin Seeber davon aus, beim zweiten ISTAF INDOOR in allen Disziplinen absolute Weltklasse-Athleten präsentieren zu können: „Die besten Deutschen gegen die besten der Welt. Das ist und bleibt unser Motto“, so Seeber.

    Das ISTAF INDOOR wird auch 2015 wieder das weltgrößte Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach werden! Die mindestens 10.000 Zuschauer in der Berliner O2 World erwartet dabei ein Feuerwerk der modernen Leichtathletik. Noch mehr Athleten, noch mehr Disziplinen und zahlreiche Neuerungen sollen wieder für ein ausverkauftes Haus und beste Stimmung sorgen. Neun statt sieben Disziplinen, darunter 60m, 60m Hürden, Kugelstoßen und Stabhochsprung stehen auf dem Programm. Neu im Programm ist der Weitsprung der Frauen. Highlight wird wieder der Hallen-Diskuswurf, erstmals ausgetragen als Mixed-Wettbewerb mit je vier Frauen und Männern.

    Bei der Premiere des ISTAF INDOOR im März 2014 war erstmals in dieser Form hochklassige Leichtathletik mit Musik und Showelementen kombiniert worden. 55 Athletinnen und Athleten aus 24 Nationen waren begeistert, 10.847 Zuschauer verwandelten die O2 World in einen Hexenkessel und die Medien feierten das neue Format als „Zukunft der Leichtathletik“.

    Sieben Wochen vor dem zweiten ISTAF INDOOR sind bereits 5.300 der 11.000 verfügbaren Tickets abgesetzt. Angeboten werden Eintrittskarten in fünf Preiskategorien von 15,00 bis 59,00 Euro. Mehr Informationen und Tickets gibt es unter www.istaf.de, der Tickethotline 01806/300333 *(0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Mobilfunknetz) oder an allen CTS-Vorverkaufsstellen.

    ————————————————-

    Sergey Bubka präsentiert den Stabhochsprung:
    ISTAF INDOOR mit Superstar Renaud Lavillenie

     

    Das ist DAS Weihnachtsgeschenk für alle Leichtathletik-Fans in Berlin: Der Weltleichtathlet des Jahres 2014 und Hallen-Weltrekordler im Stabhochsprung, Renaud Lavillenie, startet beim ISTAF INDOOR! Der Olympiasieger und dreifache Europameister wird am 14. Februar 2015 einer der Superstars des größten Hallen-Meetings der Welt sein. Damit nicht genug: Präsentiert werden der Franzose und die anderen Weltklasse-Stabhochspringer von keinem geringeren als Sergey Bubka!

    Der beste Stabhochspringer aller Zeiten und Präsident des Nationalen Olympischen Komitees der Ukraine wird aufgrund des Konflikts in der Ostukraine diesen Winter kein eigenes Stabhochsprung-Meeting in seiner Heimat organisieren. In Donezk, bei der Veranstaltung „Pole Vault Stars“m, hatte Renaud Lavillenie im Februar 2014 mit Bubkas 21 Jahre alten Hallen-Weltrekord im ersten Versuch auf 6,16 Meter verbessert. Sergey Bubka hatte die alte Bestmarke von 6,15 Metern am 21. Februar 1993 ebenfalls in Donezk aufgestellt. Lavillenie ist zudem 2012 Hallenweltmeister und dreimal in Folge auch -europameister geworden.

    Für Lavillenie und viele andere europäische Leichtathletinnen und -athleten wird das ISTAF INDOOR zu einer wichtigen sportlichen Standortbestimmung vor den Hallen-Europameisterschaften in Prag (6. bis 8. März 2015).

    Meeting Direktor Martin Seeber: „Wir freuen uns sehr über die Zusage von Renaud Lavillenie. Die Zusammenarbeit mit Sergey Bubka wird uns auch bei Gesprächen mit anderen Weltklasse-Stabhochspringern helfen. Natürlich bleibt es darüber hinaus unser Ziel, in allen Disziplinen die besten Deutschen gegen die besten Athleten aus aller Welt antreten zu lassen.“

    Das ISTAF INDOOR wird auch 2015 wieder das weltgrößte Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach werden! Die mindestens 10.000 Zuschauer in der Berliner O2 World erwartet dabei ein Feuerwerk der modernen Leichtathletik. Noch mehr Athleten, noch mehr Disziplinen und zahlreiche Neuerungen sollen wieder für ein ausverkauftes Haus und beste Stimmung sorgen. Neun statt sieben Disziplinen, darunter 60m, 60m Hürden, Kugelstoßen und Stabhochsprung stehen auf dem Programm. Neu im Programm ist der Weitsprung der Frauen. Highlight wird wieder der Hallen-Diskuswurf, erstmals ausgetragen als Mixed-Wettbewerb mit je vier Frauen und Männern.

    ————————————————-

    Noch mehr Athleten und Disziplinen beim zweiten ISTAF INDOOR am 14. Februar 2015 in der O2 World

    Berlin – Das weltweit größte Leichtathletik-Meeting unter dem Dach einer Arena kehrt zurück! In genau 100 Tagen, am 14. Februar 2015, findet in der Berliner O2 World das zweite ISTAF INDOOR statt. Noch mehr Athleten, noch mehr Disziplinen und zahlreiche Neuerungen sollen wieder für ein ausverkauftes Haus und beste Stimmung sorgen.

    Diskuswurf-Olympiasieger Robert Harting, der aufgrund einer Verletzung nicht antreten kann, will die Veranstaltung mit eigenen Ideen und als Co-Moderator von Wolf-Dieter Poschmann und Karsten Holland unterstützen. Für die deutschen Athletinnen und Athleten wird das zweite ISTAF INDOOR nur eine Woche vor den Deutschen Hallen-Meisterschaften in Karlsruhe (21. und 22. Februar 2015) zu einer wichtigen sportlichen Standortbestimmung. Noch sind zu diesem Zeitpunkt nicht alle Normen für die Hallen-Europameisterschaften in Prag (6. bis 8. März 2015) erfüllt, die letzten Nominierungen werden erst noch vergeben. Für Höchstleistungen bei den Athleten wird wieder die großartige Stimmung sorgen.

    Bei der Premiere des ISTAF INDOOR am 1. März 2014 war erstmals in dieser Form hochklassige Leichtathletik mit Musik und Showelementen kombiniert worden. 55 Athletinnen und Athleten aus 24 Nationen waren begeistert und stellten eine Weltjahresbestzeit und zahlreiche persönliche und Saisonbestbestleistungen auf. Einige sprachen vom besten Hallen-Meeting überhaupt. 10.847 Zuschauer verwandelten die O2 World in einen echten Hexenkessel, die LaOla-Welle schwappte mehrfach durchs Rund. Und die Medien feierten das neue Format sogar als „Zukunft der Leichtathletik“. An diesen Erfolg soll auch die zweite Auflage am 14. Februar 2015 anknüpfen – und sie will noch besser werden!

    Bereits ab 17 Uhr wird es unter dem Motto “BERLIN HAT TALENT”����die traditionellen Schülersprints und Pendelstaffeln geben. Im Hauptprogramm des ISTAF INDOOR gibt es dieses Mal ab 18.00 Uhr neun statt sieben Disziplinen, darunter wie im Vorjahr 60m-Sprints der Frauen und Männer (jeweils A- und B-Läufe), 60m Hürden Frauen und Männer, Kugelstoßen (Männer), Stabhochsprung (Männer). Neu im Programm ist der Weitsprung der Frauen. Mit Sosthene Moguenara, Lena Malkus und der Berlinerin Melanie Bauschke gibt es gleich vier deutsche Springerinnen von absoluter Weltklasse.

    Meeting Direktor Martin Seeber: „Wir haben auf die starken Leistungen der Frauen reagiert und bleiben unserem Motto: „die besten Deutschen gegen die besten der Welt“ auch in dieser Disziplin treu. Die Weitspringerinnen und ihre Trainer haben sich sehr über die Nachricht gefreut. Wir freuen uns schon sehr auf diesen hochklassigen Wettbewerb und werden die Weitspringerinnen auf demselben Steg anlaufen lassen wie die Stabhochspringer. Nur dass an einem Ende die Sprunggrube und am anderen die Stabhochsprungmatte liegen wird.“

    Erneutes Highlight des ISTAF INDOOR soll wie im Vorjahr der einzigartige Hallen-Diskuswurf werden. Nach einer 15-minütigen Umbaupause treten ab 20.45 Uhr die besten Diskuswerferinnen und -werfer erstmals in einem Mixed-Wettbewerb mit je vier Frauen und Männern gegeneinander an. Mit dabei die Berlinerin Julia Fischer, Vorjahressieger Martin Wierig und der polnische Star Piotr Malachowski.

    Auch dieses Mal werden alle Möglichkeiten der modernen Hightech-Arena O2 World genutzt und der Einsatz weiter optimiert: Mit Pyrotechnik, Musik, Licht- und Feuereffekten werden die Athletinnen und Athleten in Szene gesetzt. Im Zieleinlauf der Sprintstrecken und bei besonderen Leistungen in den Wurf- und Sprungdisziplinen kommen Feuerfontänen zum Einsatz.

    Besonders stolz ist Martin Seeber, dass die Veranstaltung von seiner Agentur TOP Sportevents privat finanziert wird: „Wir haben bereits nach der Erstauflage im März überwiegend positive Signale unserer Sponsoren erhalten. Jetzt freuen wir uns sehr, dass alle wieder mit dabei sind und wir mir Getränke Hoffmann einen neuen Partner an Bord haben. Ich möchte mich aber auch bei den anderen großen Sponsoren DKB, Nike, Lotto Berlin, Messe Berlin, Spielbank Berlin und der AOK Nordost bedanken. Ohne ihre Unterstützung könnten wir das ISTAF INDOOR nicht durchführen.“

    Die ersten 3.000 Tickets für das ISTAF INDOOR sind bereits verkauft. Erhältlich sind Eintrittskarten in fünf Kategorien zu Preisen zwischen 15 und 59 Euro unter www.istaf-indoor.de oder in allen CTS-Vorverkaufsstellen.

    —————————————————————–

    ISTAF INDOOR | 2. Auflage am 14. Februar 2015!

    Das ISTAF ist schon eine Legende, das ISTAF INDOOR ist auf dem besten Wege dahin! Am 14. Februar 2015 findet das weltweit spektakulärste Hallenmeeting zum zweiten Mal in der Berliner O2 World statt.Bei der Erstauflage hatten 10.847 begeisterte Zuschauer 55 Athleten aus 24 Nationen in sieben Disziplinen, eine Weltjahresbestleistung und vier deutsche Erfolge bejubelt. Das neuartige Konzept, Spitzensport und Show zu kombinieren, ging dabei voll auf. Die Athletinnen und Athleten schwärmten abwechselnd von der „gigantischen“, „fantastischen“ oder „super geilen“ Stimmung in der Arena. Mehrfach schwappte die La Ola-Welle durch das Rund. Die australische Olympiasiegerin im Hürdensprint, Sally Pearson, brachte die Stimmung im Athletenlager auf den Punkt: „Das beste Leichtathletik-Meeting, an dem ich jemals teilgenommen habe. Andere Veranstaltungen sollten das genauso machen.“Und auch die Zeitungen griffen zu Superlativen: „Die erste Auflage des ISTAF INDOOR setzt gleich neue Maßstäbe“ (Tagesspiegel), „Berlin hat eine Attraktion mehr“ (BZ), „Das ISTAF INDOOR hat die Zukunft der Leichtathletik gezeigt“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung).

     ————————————————- 

    24. Juni 2014 ISTAF INDOOR REPORTAGE AUF N24 – ein voller Erfolg

    Mit ordentlichem Marktanteil hat sich die ISTAF INDOOR Reportage “Auf Eis gebaut” am Samstag gegen die WM behauptet und eine gute Premiere auf N24 gefeiert. Eine Wiederholung ist am 13. Juli zur Prime-Time (20.00 Uhr) geplant.

    Hier finden sie den Link zur Reportage:

    ——————————————————

    2. März 2014

    Hier findet Ihr alle Resultate!

    ISTAF INDOOR_Results

    Hier geht’s zu den Bildern

    Hier findet Ihr erste Medienberichte

    Viel Spaß beim Stöbern!

    ——————————————————-

    ISTAF INDOOR mit 55 Top-Athleten aus 24 Nationen und über 10.500 Zuschauern in der O2 World Berlin

    Berlin – In 27,5 Stunden öffnen sich die Türen zum größten Indoor-Leichtathletik-Meeting der Welt in der O2 World Berlin. 55 Athletinnen und Athleten aus 24 Nationen werden in den sieben Disziplinen beim ersten ISTAF INDOOR um das Preisgeld kämpfen. Darunter absolute Top-Stars wie die Olympiasieger Sally Pearson (Australien) und Dayron Robles (Kuba) über 60m Hürden, der zweifache Weltmeister David Storl im Kugelstoßen oder Olympiasieger Robert Harting im Diskuswurf.

    Die Athletinnen und Athleten werden beim ISTAF INDOOR durch ein einmaliges Showkonzept in Szene gesetzt. Wie bei einigen Spielsportarten werden alle Möglichkeiten der modernen Hightech-Arena O2 World genutzt: Pyrotechnik, Musik, Licht- und Feuershow. Für die Diskus-Riesen Robert Harting und Piotr Malachowski haben sich die Veranstalter etwas ganz besonderes ausgedacht: Sie werden wie bei einem Boxkampf präsentiert und laufen zu ihrer persönlich ausgesuchten Musik in die Arena ein.

    Veranstalter Martin Seeber: „Wir wollen mit dem ISTAF INDOOR ein ganz neues Eventformat in Berlin etablieren. Die Verbindung aus der olympischen Kernsportart und einer modernen Multifunktionsarena gibt uns sehr viele Möglichkeiten. Wir werden die Athleten optisch und akustisch gut in Szene setzen und auch bei den Wettbewerben mit Musik arbeiten. Die weltweit einmalige Kulisse von über 10.500 Zuschauern wird die Arena in einen Hexenkessel verwandeln.“

    Im Hauptprogramm zwischen 19:00 und 22:15 Uhr gibt es sieben Disziplinen, darunter 60m-Sprints der Frauen und Männer (A- und B-Läufe), 60m Hürden Frauen und Männer, Kugelstoßen (Männer), Stabhochsprung (Männer) und Diskuswurf (Männer).

    Frank Kowalski, Direktor Veranstaltungsmanagement beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV): „Beim DLV freuen wir uns sehr auf das ISTAF INDOOR. Es ist gelungen, die Zusammenarbeit mit den Organisatoren mit Leben zu füllen und den wohl spektakulärsten Leichtathletik-Event des Jahres mit auf die Beine zu stellen. Ich bin sicher, dass vom ISTAF INDOOR eine Initialzündung für die Hallen-Leichtathletik in ganz Deutschland ausgeht. Andere Betreiber von Großarenen sind bereits an uns herangetreten. Das ist eine absolut positive Entwicklung. Das beste Zeichen aber ist, dass das ISTAF INDOOR auch bei den Sportlerinnen und Sportlern Begehrlichkeiten weckt. Das haben wir bei den Hallen-Meisterschaften in Leipzig gemerkt, da war das ISTAF INDOOR großes Gesprächsthema. Da wollen wirklich alle dabei sein.“

    Die wichtigsten Athleten beim ISTAF INDOOR in der Reihenfolge der Disziplinen:

    Stabhochsprung (Männer), Startzeit 19:08 Uhr

    Er kommt als frisch gebackener Deutscher Hallenmeister nach Berlin: Malte Mohr vom TV Wattenscheid 01. Seine 5,84 Meter vergangene Woche in Leipzig bedeuteten nicht nur den Titel, sie sind in diesem Jahr auch die zweitbeste Höhe weltweit und machen Malte Mohr auch zum Mit-Favoriten für die Hallen-WM in Polen in der kommenden Woche! Nur der französische Olympiasieger Renaud Lavillenie war in diesem Jahr bei seinem Weltrekord über 6,16 m höher gesprungen. Für Lavillenie ist die Hallensaison nach einer Verletzung ebenso beendet wie für die deutschen Asse Raphael Holzdeppe und Björn Otto. Malte Mohr wird sich trotz der Ausfälle mit großer Konkurrenz messen. Stark einzuschätzen sind insbesondere der Grieche Konstadinos Filippidis (ISTAF-Gewinner 2013), der Tscheche Jan Kudlicka und der Chinese Changrui Xue.

    60m Hürden (Frauen), 19:21 Uhr und 19:34 Uhr (Vorläufe), 20:38 Uhr (Finale)

    Einer der Superstars beim ersten ISTAF INDOOR ist die Australierin Sally Pearson. Sie ist Olympiasiegerin 2012 über 100mH, Weltmeisterin 2011 und WM-Zweite 2013. Den Hallen-WM-Titel über 60mH gewann sie 2012 und will ihn kommende Woche in Polen verteidigen. Am schnellsten war sie 2011 bei ihrem WM-Sieg über 100 m Hürden in Daegu, wo sie mit 12,28 Sekunden ganz dicht an den Uraltweltrekord der Bulgarin Jordanka Donkowa (12,21 s) kam. Mehrere Wochen lang wurde der Hürdensprint in diesem Jahr auch von einer Deutschen dominiert: Nadine Hildebrand vom VfL Sindelfingen führte die Weltjahresbestenliste fast den ganzen Februar über an. Mit ihren 7,91 s liegt sie aktuell noch auf Rang vier und wird für Sally Pearson eine der – im wahrsten Sinne – höchsten Hürden sein. Aber auch Yvette Lewis aus Panama wird über den Sieg ein Wörtchen mitreden.

    Da Sally Pearson in diesem Jahr erst wenige Wettkämpfe bestritten hat, haben die Veranstalter auf ihren Wunsch hin Vorläufe im Hürdensprint ins Programm genommen. Zwölf Top-Athletinnen werden in den zwei Vorläufen um die Finalplätze kämpfen. Die Erste eines jeden Vorlaufs und vier weitere Zeitschnellste kommen in den Endlauf um 20:38 Uhr.

    Kugelstoßen (Männer), 19:37 Uhr

    David Storl ist eine der sichersten deutschen Medaillenhoffnungen bei der Hallen-WM in der kommenden Woche. Der zweifache Weltmeister und Europameister ist stark in die Saison gestartet, ließ die Kugel schon 21,33 m fliegen. Er wird den Bulgaren Georgi Ivanov (20,82 m) und den Tschechen Tomas Stanek (20,39 m) auf Distanz halten müssen. Beide sind in dieser Saison schon weit über die 20-Meter-Marke gekommen.

    60m (Frauen), 19:47 Uhr (B-Lauf) und 20:12 Uhr (A-Lauf)

    So schnell wie nie in diesem Winter war Verena Sailer bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften in Leipzig. Die Mannheimerin lief in 7,14 Sekunden über 60m die fünfschnellste Zeit der Welt in diesem Jahr. Wäre sie besser aus dem Startblock gekommen, hätte sie sicher ihre persönliche Bestzeit (7,12 s) verbessert. Sie wird den Sieg mit Tahesia Harrigan-Scott (Britische Jungferninseln, Bestzeit 7,09 s) und der Staffel-Olympiasiegerin und Weltmeisterin Aleen Bailey (Jamaika, 7,18 s) ausmachen müssen.

    Im B-Lauf sind mit Svea Köhrbrück und Nadja Bahl (beide vom SCC Berlin) übrigens auch zwei Berlinerinnen am Start. Interessant in diesem Lauf ist auch die frisch gebackene Deutsche Hallenmeisterin über 200m, Rebekka Haase vom LV 90 Erzgebirge.

    60m (Männer), 20:00 Uhr (B-Lauf) und 20:25 Uhr (A-Lauf)

    Altmeister Kim Collins von den Karibikinseln St. Kitts and Nevis will es den Jungen noch einmal zeigen. Der 100m-Weltmeister von 2003 und WM-Dritte von 2011 ist in der aktuellen Hallensaison schon 6,49 s über 60m gerannt. Nur einen Monat vor seinem 38. Geburtstag will Collins die anderen schnellen karibischen Sprinter Warren Fraser (Bahamas) und Kemar Hyman (Cayman Inseln) in die Schranken weisen. Für den deutschen Hallenmeister Christian Blum und Vize-Meister Lucas Jakubczyk, der sich als einziger Berliner für die Hallen-WM in Polen qualifizieren konnte, geht es darum mitzuhalten.

    Im rein deutschen B-Lauf startet mit Maximilian Kessler vom SCC ein weiterer Berliner. Interessant in diesem Lauf sind auch Robin Erewa vom TV Wattenscheid 01, der sich völlig überraschend den deutschen Hallen-Meistertitel über 200m schnappte und Robert Polkowski, der deutsche U20 Jugendmeister über 60m.

    60m Hürden (Männer), 20:51 Uhr

    Der Olympiasieger von 2008 und Hallen-Weltmeister von 2010, Dayron Robles aus Kuba, wird sich nicht nur der Angriffe von Jamaikas Dwight Thomas erwehren müssen. Nach den US-Hallenmeisterschaften am vergangenen Wochenende reagierten die Athletenmanager des ISTAF INDOOR und verpflichteten mit Omo Osaghae den frisch gebackenen amerikanischen Titelträger. Osaghae reist mit einer Saisonbestleistung von 7,56 s nach Berlin. Damit kommt er Robles (diese Saison schon 7,51 s) gefährlich nahe. Aber auch der Deutsche Meister Erik Balnuweit (persönliche Bestzeit 7,58 s) will nicht nur „Mitläufer“ sein.

    Diskuswurf (Männer), 21:15 Uhr

    Alles andere als ein Erfolg des Olympiasiegers Robert Harting oder seines langjährigen Widersachers Piotr Malachowski wäre eine Riesenüberraschung. Bei der Indoor-Premiere eines Diskus-Wettbewerbs sind beide zwar hoch motiviert, sie stapeln aber tief. Beide sind in diesen Wochen in Vorbereitung auf die Freiluftsaison in der Krafttrainingsphase. Der (inoffizielle) Weltrekord im Hallen-Diskuswurf ist vermutlich nicht in Gefahr. Die bestehende Bestleistung hatte Gerd Kanter (Estland) am 22. Januar 2009 mit einer Weite von 69,51 m in Vaxjö (Schweden) aufgestellt. Den Deutschen Rekord hält Wolfgang Schmidt mit 66,20 m, aufgestellt 1980 in Berlin-Hohenschönhausen. Die 66,20 m würde zumindest Robert Harting gern angreifen, für den es noch eine zweite Premiere gibt: Erstmals wirft er bei einem ISTAF gegen seinen jüngeren Bruder Christoph.

    Live-Stream im Internet auf leichtathletik.de

    Das ISTAF INDOOR wird in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) per Live-Stream auf www.leichtathletik.de übertragen. „Die Übertragung des ISTAF INDOOR ist ein weiterer Meilenstein unserer Strategie, die verstärkt auch auf Bewegtbild-Angebote auf den DLV-eigenen Internetportalen setzt“, sagte Frank Lebert, Geschäftsführer der Deutschen Leichtathletik Marketing GmbH (DLM). ���Ich freue mich, dass die Kooperation mit dem DLV um den Livestream erweitert wurde“, so Martin Seeber.

    Beginn des Livestreams vom ISTAF INDOOR auf www.leichtathletik.de ist am Sonnabend, 1. März 2014, um 19.00 Uhr.

    Zudem wird der RBB live zu den Entscheidungen in die O2 World schalten und das ZDF im „aktuellen sport studio“ eine Zusammenfassung zeigen. Im RBB Sportplatz sollen am Sonntagabend ebenfalls noch Highlights zu sehen sein.

    Das Live-Signal und die TV-Bilder werden produziert von der United News GmbH.

    Durch die Veranstaltung führen ZDF-Moderator Wolf-Dieter Poschmann und Karsten Holland.

    ISTAF INDOOR – der Schools Cup

    Im Vorprogramm wird ab 18:00 Uhr erstmals der ISTAF INDOOR Schools Cup ausgetragen. Berliner Schüler ermitteln in vier Rennen über 50m die schnellsten Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2003 und 2004. Auf der Einzelstrecke traten bei zwei Vorausscheiden mehr als 600 Kinder gegeneinander an. Gelaufen wurden 30 Meter mit fliegendem Start. Tagesschnellste waren mit 4,05 Sekunden Antonia Franzke von der Fritz-Karsen-Schule und Benjamin Maurer von der Schule Grüner Campus Malchow (4,40 s).

    Beim von der Berliner Stadtreinigung präsentierten Kinder-Rollstuhlrennen werden die schnellsten Kinder mit Handicap ermittelt.

    Bei den Schulstaffeln der Jahrgänge 2003 und jünger qualifizierten sich folgende Schulen fürs Finale in der O2 World: Schule am Sandsteinweg (Grundschule, Neukölln), die Clemens-Brentano-Grundschule (Steglitz-Zehlendorf), die Fritz-Karsen-Schule (Gemeinschaftsschule, ebenfalls Neukölln), die Kolibri-Grundschule (Marzahn-Hellersdorf), die Feldmark Grundschule (Lichtenberg) und die Eduard-Möricke-Grundschule (Neukölln). Gelaufen werden 20 x 50 Meter in der Pendelstaffel.

    ISTAF INDOOR – die blaue Bahn

    Die 85 Meter lange, 7,32 Meter breite und 13 Millimeter starke Bahn wurde im November 2013 in der O2 World gegossen, beschriftet und zerteilt. Sie wiegt insgesamt etwa acht Tonnen (13 kg pro Quadratmeter) und nimmt eine Gesamtfläche von 622 Quadratmetern ein. Polytan-Projektleiter Jan Lauterbach: „Die Anforderungen an die Bahn waren außergewöhnlich. Mit mobilen Bahnen, die immer wieder verwendbar sind, haben wir schon Erfahrung. Aber hier kommt hinzu, dass die Aufbau- und Abbauzeiten am Veranstaltungstag extrem kurz sind, das ist auch für uns schon sehr sportlich.“

    Polytan hat deshalb eine besonders reißfeste Basismatte ausgerollt, auf der die Gießbeschichtung Polytan M in Herthablau aufgetragen ist. Bis zum 1. März 2014 wird die Bahn in der O2 World gelagert.

     

    ISTAF INDOOR – die Sponsoren

     

    Das ISTAF INDOOR wird wie fast alle Sport-Großveranstaltungen erst durch Sponsoren möglich. Dazu gehören Nike, Spielbank Berlin, DKB, AOK, Messe Berlin, Lotto Berlin und die Volkswagen Autohaus Erkner Gruppe. Martin Seeber: „Der Gesamtetat der Veranstaltung liegt zwischen 400.000 und 450.000 Euro. Etwa zwei Drittel davon werden von Sponsoren getragen. Ganz wichtig sind natürlich auch Partner wie der Deutsche Leichtathletik-Verband, die O2 World und Polytan, die uns sehr unterstützen und in vielen Bereichen entgegenkommen. Ich möchte allen Beteiligten ganz herzlich danken.“

     

    ISTAF INDOOR – das Ticketing

     

    Wenige Rest-Tickets gibt es noch in allen fünf Preiskategorien von 15 bis 59 Euro an allen CTS-Vorverkaufsstellen, unter www.istaf-indoor.de per Print at home. Die Tageskasse der O2 World hat von 10:00 bis 19:30 Uhr geöffnet.

     

    FACTS:

     

    Athletenanzahl                       55

     

    Nationen                                 24

     

    Deutsche Starter                    28

     

    Weiteste Anreise                    Sally Pearson (Australien)

     

    Kürzeste Anreise                    Robert Harting (Berlin)

     

    Zuschauerzahl                       10.509 (Stand 28. Februar, 12.00 Uhr)

     

    Die blaue Bahn

     

    Länge                         85 m

     

    Breite                          7,32 m

     

    Stärke                         13 mm

     

    Gewicht                      8 to

     

    Bahnen                       6

     

    Helfer im Einsatz                   130

     

    06. Februar 2014

    Auch bei den Frauen ein Weltklasse-Hürdensprint: Die Schnellsten 2014 fordern die Olympiasiegerin

    Berlin – Schneller als sie ist in diesem Jahr noch keine Frau die 60m Hürden gelaufen: Die mit 7,91 Sekunden derzeit Weltjahresbeste, Nadine Hildebrand aus Sindelfingen, startet am 1. März 2014 auch beim ISTAF INDOOR in Berlin.

    Die Sprinterin vom LAZ Salamander Kornwestheim ist schon zu Beginn des Jahres in absoluter Topform. Fünfmal steht ihr Name in den Top 10 der Weltjahresbestenliste der IAAF. Am 1. Februar, genau vier Wochen vor Berlin, war sie in Karlsruhe die bisher schnellste Zeit 2014 gelaufen. Beim ISTAF INDOOR trifft sie unter anderem auf Cindy Billaud aus Frankreich, die mit 7,96s den zweiten Platz der IAAF-Bestenliste belegt. Auch die US-Amerikanerinnen Kellie Wells, Dritte der olympischen Spiele von London 2012 über 100m Hürden, und Yvette Lewis sind am Start.

    Die Australierin Sally Pearson, Olympiasiegerin 2012, Weltmeisterin 2011, Vize-Weltmeisterin 2013 über 100m Hürden und Hallen-Weltmeisterin über 60m Hürden hat in diesem Jahr noch keinen Wettkampf bestritten. Sie bereitet sich in Berlin auf die Hallen-Weltmeisterschaften in Polen vor und zählt dort wie beim ISTAF INDOOR zu den Favoritinnen.

    Auf Pearsons Wunsch hin planen die ISTAF INDOOR-Organisatoren zwei Vorläufe über 60m Hürden. Die jeweils ersten beiden und die vier Zeitschnellsten der zwei Vorläufe erreichen das Finale.

    Bei den Hürdensprintern konnten mit Weltmeister David Oliver und Dayron Robles, Olympiasieger 2008, ebenfalls internationale Top-Stars verpflichtet werden.

    Sieben hochklassig besetzte Disziplinen, darunter die Sprintstrecken 60m Frauen/60m Männer (jeweils A- und B-Läufe), 60m Hürden Frauen und Männer sowie Kugelstoßen (Männer), Stabhochsprung (Männer) und Diskuswurf (Männer) sind geplant.

    Mehr als 10.000 Zuschauer werden beim größten Indoor-Leichtathletik-Meeting weltweit erwartet. 9.000 der verfügbaren 11.000 Eintrittskarten sind bereits abgesetzt. Noch sind Tickets in allen fünf Preiskategorien von 15,00 bis 59,00 Euro erhältlich. Es gibt sie unter www.istaf-indoor.de, www.o2world.de, der Hotline: 030/20 60 70 88 99 und an allen CTS-Vorverkaufsstellen.

    Wenn Sie sich als Medienvertreter für die Premiere des ISTAF INDOOR akkreditieren möchten, nutzen Sie bitte das Akkreditierungsformular unter www.istaf-indoor.de. Akkreditierungsschluss ist der 17. Februar 2014.

    30. Januar 2014

    Spektakuläre Verpflichtungen beim ISTAF INDOOR:David Oliver und Dayron Robles über 60m Hürden

    Berlin – Beim ISTAF INDOOR am 1. März 2014 erwartet die Zuschauer ein weiteres sportliches Highlight: Mit den Hürdensprintern David Oliver und Dayron Robles gehen über 60m Hürden der amtierende Weltmeister und ein Olympiasieger an den Start. Die deutschen Weltmeister von Moskau 2013, Diskuswerfer Robert Harting, Stabhochspringer Raphael Holzdeppe und Kugelstoßer David Storl, hatten bereits für die Premiere des ISTAF INDOOR zugesagt.

    Der US-Amerikaner David Oliver holte 2013 den Titel über 110m Hürden. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking war er auf den Bronzeplatz gerannt. Bei den Hallen-Weltmeisterschaften 2010 in Doha gewann er ebenfalls Bronze. Seine Bestzeit über 110mH steht bei 12.89s, über 60mH bei 7.37s. In den Jahren 2006 und 2008 konnte David Oliver beim ISTAF im Olympiastadion gewinnen.

    Der Kubaner Dayron Robles gewann die erste Silbermedaille seiner Karriere bei den Hallen-Weltmeisterschaften 2006 in Moskau. Zwei Jahre später der größte Erfolg seiner Karriere: der Olympiasieg in Peking. Im gleichen Jahr verbesserte er in Ostrau auch noch den Weltrekord auf 12,87s – natürlich bis heute seine Bestzeit. In der Halle über 60mH ist er schon 7.33s gelaufen. Im Sommer 2013 gewann Robles erstmals den Hürdensprint beim ISTAF im Olympiastadion.

    Aber auch die Starter auf den anderen Bahnen sind für eine Überraschung gut. Ebenfalls starke Bestzeiten haben der Deutsche Erik Balnuweit (7.58s), der französische WM-Finalist Thomas Martinot-Lagarde (7.69s) und Mikel Thomas aus Trinidad und Tobago (7.73s).

    Im Hürdensprint bei den Frauen tritt mit der Australierin Sally Pearson die Olympiasiegerin 2012, Vize-Weltmeisterin 2013 über 100m Hürden und Hallen-Weltmeisterin über 60m Hürden an. Pearson reist bereits am Montag vor dem ISTAF INDOOR nach Berlin und bereitet sich in der deutschen Hauptstadt auf die Hallen-WM in Polen vor.

    Im Hauptprogramm des ISTAF INDOOR gibt es sieben hochklassig besetzte Disziplinen, darunter die Sprintstrecken 60m Frauen/60m Männer (jeweils A- und B-Läufe), 60m Hürden Frauen und Männer, Kugelstoßen (Männer), Stabhochsprung (Männer) und Diskuswurf.

    Meeting Direktor Martin Seeber: „Der Hürdensprint ist eine der spektakulärsten Disziplinen der Leichtathletik. Wir werden auch hier unseren Zuschauern die besten Athletinnen und Athleten der Welt präsentieren können.“

    Geplant ist weiterhin das mit mehr als 10.000 Zuschauern größte Indoor-Leichtathletik-Meeting weltweit. Etwas mehr als vier Wochen vor der Veranstaltung sind bereits 8.500 der verfügbaren 11.000 Eintrittskarten abgesetzt. Noch sind Tickets in allen fünf Preiskategorien von 15,00 bis 59,00 Euro erhältlich. Es gibt sie unter www.istaf-indoor.de, www.o2world.de, der Hotline: 030/20 60 70 88 99 und an allen CTS-Vorverkaufsstellen.

    Vorausscheide für den ersten ISTAF INDOOR Schools Cup

    Die Startplätze für die Berliner Schülerinnen, Schüler und Schulklassen beim ISTAF INDOOR sind vergeben.

    Auf der Einzelstrecke traten bei zwei Vorausscheiden mehr als 300 Kinder in der Rudolf-Harbig-Halle und im Sportforum Hohenschönhausen gegeneinander an. Am Start waren die Jahrgänge 2003 und 2004, in Gruppen aufgeteilt nach Mädchen und Jungen. Gelaufen wurden 30 Meter mit fliegendem Start. Die schnellsten Schüler kratzten dabei deutlich an der 4-Sekunden-Marke. Die ersten Drei qualifizierten sich direkt für die Endläufe am 1. März 2014. Tagesschnellste in Charlottenburg war mit 4,05 Sekunden ein Mädchen des Jahrgangs 2004: Antonia Franzke von der Fritz-Karsen-Schule lief allen davon – sogar den ein Jahr älteren Jungs! Eine Hundertstel (4,04s) schneller war in Hohenschönhausen Benjamin Maurer von der Schule Grüner Campus Malchow.

    Bei den Schulstaffeln der Jahrgänge 2003 und jünger qualifizierten sich folgende Schulen fürs Finale in der O2 World: Schule am Sandsteinweg (Grundschule, Neukölln), die Clemens-Brentano-Grundschule (Steglitz-Zehlendorf), die Fritz-Karsen-Schule (Gemeinschaftsschule, ebenfalls Neukölln), die Kolibri-Grundschule (Marzahn-Hellersdorf), Feldmark-Schule (Lichtenberg) und die Eduard-Möricke-Grundschule (Neukölln). Gelaufen wurde 20 x 50 Meter in der Pendelstaffel.

     

    16. Januar 2014

    Schon 8.000 Tickets fürs ISTAF INDOOR verkauft – Giganten-Duell Harting gegen Malachowski steht!

    Berlin – Endspurt für das erste ISTAF INDOOR in der Berliner O2 World. Sechs Wochen vor der Veranstaltung am 1. März 2014 sind bereits 8.000 von 11.000 verfügbaren Tickets abgesetzt. Und jetzt steht auch das erste große sportliche Duell fest: Der polnische Europameister von 2010 und Vize-Weltmeister 2013, Piotr Malachowski, fordert Diskus-Olympiasieger Robert Harting heraus!

    Piotr Malachowski ist Hartings Lieblingsgegner. Nach 35 erfolgreichen Wettkämpfen und 1024 Tagen ohne Niederlage in Folge beendete Malachowski im vergangenen Jahr Hartings Siegesserie. Im niederländischen Hengelo schleuderte der Pole den Diskus 71,84 Meter weit. Damit liegt Malachowski auf Platz 5 der ewigen Weltbestenliste. Harting, der Malachowski bei den großen Saisonhöhepunkten seit 2010 immer bezwingen konnte, belegt dort lediglich Platz 17.

    Robert Harting: „Ich freue mich, dass die Veranstalter Piotr verpflichtet haben. Das garantiert einen sportlich hochklassigen Wettkampf. Er will mich beim ersten ISTAF INDOOR der Geschichte und bei unserem ersten Aufeinandertreffen in einer überdachten Arena schlagen. Ich muss das verhindern, unbedingt. Aber es wird schwer, Top-Leistungen abzurufen. Zu dem Zeitpunkt bereite ich mich schon auf die Freiluftsaison vor und stemme in der Kraftspitzenbelastung zwölf Tonnen Gewichte pro Woche.“

    Im Hauptprogramm des ISTAF INDOOR kriegen die Zuschauer insgesamt sieben hochklassig besetzte Disziplinen angeboten. Neben dem in Deutschland einmaligen Indoor-Diskuswurf sind im Programm: 60m Frauen (mit Verena Sailer), 60m Männer (jeweils A- und B-Läufe), 60m Hürden Frauen und Männer, Kugelstoßen (Männer) mit Weltmeister David Storl und der Stabhochsprung (Männer) mit Weltmeister Raphael Holzdeppe.

    Meeting Direktor Martin Seeber: „Wir werden in allen Disziplinen des ISTAF INDOOR absolute Weltklasse am Start haben und die Athleten mit einem neuartigen Showkonzept präsentieren. Bei uns gehen täglich Bewerbungen von Athleten ein. Einige wollen sich in Berlin auf die Indoor-Weltmeisterschaften eine Woche später vorbereiten, da ist eine Standortbestimmung auf dem sportlich hohen Niveau sehr willkommen. Wir sind zuversichtlich, dass wir nach dem Giganten-Duell im Diskuswurf bald weitere prominente Namen bekannt geben können.“

    Noch Tickets sind in allen fünf Preiskategorien von 15,00 bis 59,00 Euro erhältlich. Es gibt sie unter www.istaf-indoor.de, www.o2world.de, der Hotline: 030/20 60 70 88 99 und an allen CTS-Vorverkaufsstellen.

    10. Dezember 2014

    Berliner Sportvereine erhalten 10% Rabatt auf Tickets der Kategorien 4 und 5

    Alle Berliner Sportvereine erhalten 10% Rabatt auf Tickets der Kategorien 4 und 5 (versandkostenfrei).

    Achtung!!! Das Angebot ist streng limitiert und gilt bis zum 31. Januar 2014. Die Vergabe der Tickets erfolgt nach Bestelleingang.

    Hier geht’s zum Bestellformular_Vereinsspecial

    Senden Sie einfach das Bestellformular an Fax 030-30 111 86 20 oder eine Email an tickets@istaf.de, Stichwort „Sportverein“. Gerne steht Ihnen für Rückfragen Frau Krahn von der Agentur TOP Sportevents unter Tel. 030-30 111 86 66 zur Verf��gung.

    02. Dezember 2013

    Weihnachtsspecial zum ISTAF INDOOR in der O2 World: 15 Prozent sparen mit zwei Tickets der Preiskategorie 3����

    Berlin ������� Genau 90 Tage vor dem ersten ISTAF INDOOR am 1. März 2014 machen die Veranstalter ein attraktives Weihnachtsangebot für die vermutlich größte Hallen-Leichtathletik-Veranstaltung der Welt. Zwei Tickets für die Preiskategorie 3 im Unterring kosten ab sofort und bis einschließlich 24. Dezember nur 49,00 statt 58,00 Euro. Wer jetzt bucht, spart also 15 Prozent auf den regulären Preis und hat ein wunderbares Weihnachtsgeschenk für Sportbegeisterte! 

    Zu sehen gibt es sieben hochkarätig besetzte Disziplinen mit insgesamt 60 Athletinnen und Athleten von absoluter Weltklasse. Geplant sind 60m (Frauen und Männer), 60m Hürden (Frauen und Männer), Kugelstoßen (Männer), Stabhochsprung (Männer) und Diskuswurf (Männer). Für die deutschen Athleten ist der Termin zwischen den Deutschen Hallen-Meisterschaften in Leipzig (22./23. Februar) und den Hallen-Weltmeisterschaften in Sopot/Polen (7. bis 9. März) eine willkommene Möglichkeit zum Formtest. Neben den deutschen Stars Verena Sailer (Sprint), David Storl (Kugel), Raphael Holzdeppe, Björn Otto, Malte Mohr (alle Stabhoch), Robert Harting und Martin Wierig (Diskus) werden die weltweit besten Athletinnen und Athleten der jeweiligen Disziplinen erwartet. Einmaliges Highlight ist der abschließende Diskuswurf. Nach einer Umbaupause von etwa 15 Minuten empfängt Olympiasieger Robert Harting in seinem „Kinozimmer“ seine altbekannten Lieblingsgegner.

    Veranstalter Martin Seeber: „Wir wollen mit dem ISTAF INDOOR ein ganz neues Eventformat in Berlin etablieren. Die Verbindung aus der olympischen Kernsportart und einer modernen Multifunktionsarena gibt uns sehr viele Möglichkeiten, die Athleten optisch und akustisch gut in Szene zu setzen. Stand heute haben wir 4.700 der fast 11.000 verfügbaren Tickets abgesetzt.“ Die Eintrittskarten werden in fünf Preiskategorien von 15,00 bis 59,00 Euro angeboten. Das Weihnachtsspecial bietet zwei Tickets der Preiskategorie 3 für zusammen nur 49,00 statt 58,00 Euro. Tickets unter www.istaf-indoor.de, www.o2world.de, der Hotline: 030/20 60 70 88 99 und an allen CTS-Vorverkaufsstellen. In den Jahren 1938 bis 1968 hatte es bereits fünf ISTAF Hallenmeetings in der inzwischen abgerissenen Deutschlandhalle gegeben. Bis zu 8.000 Zuschauer sahen die besten Athleten ihrer Zeit. Zuletzt gab es in den 90er Jahren die großen Berliner Springermeetings in der Schöneberger Sporthalle mit grandiosen sportlichen Leistungen und Riesenstimmung!

    14. November 2013

    ISTAF INDOOR mit Verena Sailer und Robert Harting – Schon 3.700 der 11.000 verfügbaren Tickets verkauft!

    Berlin – Etwas mehr als 100 Tage vor dem ersten ISTAF INDOOR ist bereits ein gutes Drittel der 11.000 Tickets für die Veranstaltung am 1. März 2014 abgesetzt. Auch ohne Werbemaßnahmen übt die in der  O2 World geplante Veranstaltung schon große Anziehungskraft aus. Die Veranstalter können weiter das größte Leichtathletik-Hallenmeeting der Welt planen!

    Pressekonferenz am 14.11.2013 mit F. Kowalski, M. Hapka, M. Seeber, V. Sailer und R. Harting

    Pressekonferenz am 14.11.2013 mit F. Kowalski, M. Hapka, M. Seeber, V. Sailer und R. Harting

    ISTAF INDOOR – das Sportliche

    Beim ersten ISTAF INDOOR werden im Hauptprogramm zwischen 19:00 und 22:00 Uhr sieben Disziplinen angeboten. Etwa 60 Athletinnen und Athleten kämpfen um den Sieg. Das Programm: 60m Frauen und Männer (A- und B-L��ufe), 60m Hürden Frauen und Männer, Kugelstoßen (Männer), Stabhochsprung (Männer) und Diskuswurf (Männer). Für die deutschen Athleten ist der Termin zwischen den Deutschen Hallen-Meisterschaften in Leipzig (22./23. Februar) und den Hallen-Weltmeisterschaften in Sopot/Polen (7. bis 9. März) eine willkommene Möglichkeit zur sportlichen Standortbestimmung.

    Neben den DLV-Stars Verena Sailer (Sprint), David Storl (Kugel), Raphael Holzdeppe, Björn Otto, Malte Mohr (alle Stabhoch), Robert Harting und Martin Wierig (Diskus) werden die weltweit besten Athletinnen und Athleten der jeweiligen Disziplinen erwartet. Einmaliges Highlight ist der abschließende Diskuswurf. Nach einer Umbaupause von etwa 15 Minuten empfängt Olympiasieger Robert Harting in seinem „Kinozimmer“ seine altbekannten Lieblingsgegner.

    Ein Weltrekord im Hallen-Diskuswurf ist aber wohl nicht zu erwarten. Die bestehende Bestleistung stellte Gerd Kanter (Estland) am 22. Januar 2009 mit einer Weite von 69,51m in Vaxjö (Schweden) auf! Den Deutschen Rekord hält Wolfgang Schmidt mit 66,20m, aufgestellt 1980 in Berlin-Hohenschönhausen. Robert Harting: „Ich kann nichts versprechen, da ich zu dem Zeitpunkt voll im Krafttraining für die Saison stehe. Aber der deutsche Hallen-Rekord reizt mich schon. Und natürlich will ich hier nicht als Verlierer aus der Arena gehen, ich habe selbst schon über 50 Tickets für Familie und Freunde bestellt.“

    Sprinterin Verena Sailer: „Wenn ich die blaue Bahn hier in der Arena sehe, freue ich mich riesig auf das ISTAF INDOOR. Ich glaube, dass es hier eine ganz besondere Stimmung geben wird. Das Berliner Publikum sorgt auch beim ISTAF im Olympiastadion immer für eine super Motivation.“

    Veranstalter Martin Seeber: „Wir wollen mit dem ISTAF INDOOR ein ganz neues Eventformat in Berlin etablieren. Die Verbindung aus der olympischen Kernsportart und einer modernen Multifunktionsarena gibt uns sehr viele Möglichkeiten. Wir werden die Athleten optisch und akustisch gut in Szene setzen und auch bei den Wettbewerben mit Musik arbeiten. Um die Stimmung mache ich mir keine Sorgen.“

    Frank Kowalski, Direktor Veranstaltungsmanagement beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV): „Das ISTAF INDOOR ist für mich im kommenden Jahr das spannendste Leichtathletik-Projekt Deutschlands. Ich gratuliere Martin Seeber und seinem Team zu dem Konzept und der Innovationskraft, mit der sie das Ganze angehen.“

    ISTAF INDOOR – der Schools Cup

    Im Vorprogramm wird ab 18:00 Uhr erstmals der ISTAF INDOOR Schools Cup ausgetragen. Berliner Schüler ermitteln in vier Rennen über 50m die schnellsten Mädchen und Jungen in den Jahrgängen 2003 und 2004. Qualifizieren können sich die Schüler bei zwei Vorausscheidungen am 22. Januar 2014 in der Rudolf-Harbig-Halle und am 24. Januar im Sportforum Hohenschönhausen.

    Bei den Vorausscheiden können sich auch ganze Schulklassen für das Finale der 20x50m-Pendelstaffel qualifizieren. Die fünf schnellsten Schulen Berlins starten mit jeweils fünf Mädchen und fünf Jungen der Jahrgänge 2003 und jünger beim Finale.

    Mit einem Rollstuhlrennen zwischen sechs Kindern wird das Vorprogramm abgeschlossen.

    ISTAF INDOOR – die blaue Bahn

    Seit Montag stellt Marktführer Polytan die blaue Bahn in der O2 World her. Zehn Mitarbeiter sind mit der 85 Meter langen, 7,32 Meter breiten und 13 Millimeter starken Bahn beschäftigt. Der Bodenbelag wiegt insgesamt etwa acht Tonnen (13 kg pro Quadratmeter) und nimmt eine Gesamtfläche von 622 Quadratmetern ein. Polytan-Projektleiter Jan Lauterbach: „Die Anforderungen an die Bahn waren außergewöhnlich. Mit mobilen Bahnen, die immer wieder unbeschäftigt verwendbar sind, haben wir schon Erfahrung. Aber hier kommt hinzu, dass die Aufbau- und Abbauzeiten am Veranstaltungstag extrem kurz sind, das ist auch für uns schon sehr sportlich.“ Polytan hat deshalb eine besonders reißfeste Basismatte ausgerollt, auf der die Gießbeschichtung Polytan M in Herthablau aufgetragen ist. Am heutigen Donnerstag wird die Bahn in transportable Teile geschnitten und bis zum ISTAF INDOOR am 1. März 2014 im Keller der O2 World gelagert.

     

    1. Oktober 2013

    Genau fünf Monate vor dem ersten ISTAF INDOOR: Mit Robert Harting zum Ortstermin in der O2 World Diskuswurf in der Halle – wie soll das gehen? Um diese und andere Fragen zu beantworten, besuchte Olympiasieger und Weltmeister Robert Harting am 1. Oktober 2013 die Multifunktionsarena O2 World Berlin. Genau fünf Monate vor der Premiere des Leichtathletik-Spektakels ISTAF INDOOR an selber Stelle prüfte Robert gemeinsam mit den Veranstaltern von TOP Sportevents die Realisierbarkeit.

    Robert Hartings erster Eindruck: „Ich war natürlich schon oft hier mit ganz vielen anderen Menschen zu Veranstaltungen in der O2 World. Jetzt ist es gigantisch, die Halle mal so ruhig und leer zu sehen. Dass ich hier in ein paar Monaten selbst werfen kann, ist einfach überragend. Die Zuschauer sitzen ja noch viel dichter dran und werden für eine super Stimmung sorgen. Unser Ziel ist natürlich ein Rekord, mindestens der Deutsche Rekord.“Der Welt- und Europarekord in der Halle steht seit Februar 2012 bei 69,51 Meter, aufgestellt vom Esten Gerd Kanter in Växjö (Schweden). Kanter übertrumpfte die zu diesem Zeitpunkt 29 Jahre alte Bestmarke von Wolfgang Schmidt, die mit 66,20 Metern immer noch Deutscher Rekord ist. Die O2 World selbst ist mit 80 Metern lang genug für den Wettbewerb – und einen Rekordversuch. Die Zuschauer werden durch extra stabile Netze vor dem zwei Kilo schweren Diskus geschützt. „Um die Zuschauer muss sich niemand Sorgen machen wenn wir werfen. Da lebt der Videowürfel unter der Hallendecke gefährlicher. Die O2 World sollte sich rechtzeitig um Ersatzteile kümmern“, sagt Robert Harting und lacht. 

    Robert Harting zum Ortstermin in der O2 World

    Robert Harting zum Ortstermin in der o2 World

    Das erste ISTAF INDOOR findet am 1. März 2014 in der O2 World mit sieben spannenden Lauf-, Wurf- und Sprung-Disziplinen statt! Geplant sind 60m-Sprints mit und ohne Hürden für Männer und Frauen. Darüber hinaus wird es Stabhochsprung, Kugelstoßen und eben Diskuswurf geben.

    Chef-Organisator Martin Seeber: „Wir wollen das mit über 10.000 Zuschauern weltweit größte Leichtathletik-Meeting in der Halle veranstalten. Das halten wir für realistisch, da wir schon jetzt 3.000 Tickets abgesetzt haben. Das ISTAF INDOOR soll wie das ISTAF im Olympiastadion ein hochklassiges Event für die ganze Familie sein. Ich bin ganz sicher, dass die Zuschauer am 1. März zufrieden nach Hause gehen und im nächsten Jahr wieder kommen werden.“

    hier das passende YouTube Video dazu…

    [youtube_sc url=”https://www.youtube.com/watch?v=qg0ZfvIXRww” width=”560″]

    Facebook Posts

    2 Tage zurück

    ISTAF INDOOR

    Vielen Dank an sportfanat.de für den tollen Beitrag zu unserer gestrigen Pressekonferenz.

    www.youtube.com/watch?v=sAU_LQjgd_kDas erste Highlight im Sportjahr 2018 wird nicht lange auf sich warten lassen! Am 26. Januar wird es in der Mercedes Benz Arena wieder große Show und großes ...
    ... weiterlesenSee Less

    Video image

     

    Comment on Facebook

    3 Tage zurück

    ISTAF INDOOR

    Über die Hälfte der Tickets sind schon weg und Robert Harting freut sich auf seinen letzten Auftritt in der Mercedes-Benz Arena Berlin: „Beim ISTAF INDOOR kann man schon mal gucken, wie der Bizeps der Konkurrenz aussieht“.

    Weitere Infos von unserer heutigen Pressekonferenz findet ihr hier: www.istaf-indoor.de/schon-mehr-als-die-haelfte-der-karten-weg-pk-mit-robert-harting/
    ... weiterlesenSee Less

    Über die Hälfte der Tickets sind schon weg und Robert Harting freut sich auf seinen letzten Auftritt in der Mercedes-Benz Arena Berlin: „Beim ISTAF INDOOR kann man schon mal gucken, wie der Bizeps der Konkurrenz aussieht“. Weitere Infos von unserer heutigen Pressekonferenz findet ihr hier: https://www.istaf-indoor.de/schon-mehr-als-die-haelfte-der-karten-weg-pk-mit-robert-harting/Image attachmentImage attachment

    3 Tage zurück

    ISTAF INDOOR

    Jetzt geht’s richtig los: Unsere Auftaktpressekonferenz mit Robert Harting bei unserem Partner, der AOK Nordost, hat gerade begonnen. ... weiterlesenSee Less

    Jetzt geht’s richtig los: Unsere Auftaktpressekonferenz mit Robert Harting bei unserem Partner, der AOK Nordost, hat gerade begonnen.

    2 Wochen zurück

    ISTAF INDOOR

    - - - WAHL CHAMPIONS 2017 - - -
    Es ist wieder so weit – Ihr könnt die CHAMPIONS - Berlins Sportler des Jahres wählen. Stimmt jetzt für eure Favoriten ab und gewinnt tolle Preise!
    www.champions-berlin.de/wahl
    ... weiterlesenSee Less

    - - -  WAHL CHAMPIONS 2017  - - -Es ist wieder so weit – Ihr könnt die CHAMPIONS - Berlins Sportler des Jahres wählen. Stimmt jetzt für eure Favoriten ab und gewinnt tolle Preise!www.champions-berlin.de/wahl

     

    Comment on Facebook

    Martina Müller und Simone Plinski

    4 Wochen zurück

    ISTAF INDOOR

    EINMAL schon im Oktober alle Weihnachtsgeschenke zusammen haben...
    #challengeaccepted #freudeamschenken #christmaspresents
    🎅🤙
    ... weiterlesenSee Less

    EINMAL schon im Oktober alle Weihnachtsgeschenke zusammen haben...#challengeaccepted #freudeamschenken #christmaspresents🎅🤙

    4 Wochen zurück

    ISTAF INDOOR

    Höher. Schneller. Weiter. Hautnah! ... weiterlesenSee Less

    ISTAF INDOOR // 26. Januar 2018

     

    Comment on Facebook

    Angi... hier kannst du den Schrei mal richtig sehen 😂

    Paulin Chen 😍😊 meine Süße, schau mal, entdeckst Du Dich?

    Jo.....freu mich 🌝

    Puffins Chrissy bald 😍

    + View more comments

    1 Monat zurück

    ISTAF INDOOR

    100 Tage noch bis zum ISTAF INDOOR! Wir sind schon richtig heiß auf das nächste Leichtathletik-Spektakel, wie sieht‘s bei euch aus?

    #ISTAFINDOOR #Savethedate
    ... weiterlesenSee Less

    100 Tage noch bis zum ISTAF INDOOR! Wir sind schon richtig heiß auf das nächste Leichtathletik-Spektakel, wie sieht‘s bei euch aus?#ISTAFINDOOR  #Savethedate

     

    Comment on Facebook

    Bin dabei mit Anja Richter 👏🏻👏🏻

    3 Monate zurück

    ISTAF INDOOR

    ... weiterlesenSee Less

     

    Comment on Facebook

    Wieder ein Freitag? 🙄

    Franzi 😍😍😍

    Load more