Rio-Revanche: Lavillenie springt gegen Olympiasieger Thiago Braz da Silva

Brasilianischer Gold-Gewinner sagt Start beim Berliner Hallen-Spektakel am 10. Februar zu. Dieses Duell hat es in sich!

 

Beim 4. ISTAF INDOOR am 10. Februar 2017 in Berlin trifft der franfzösische Stabhochsprung-Superstar und Weltrekordhalter Renaud Lavillenie auf den Olympiasieger Thiago Braz da Silva. Der Brasilianer sagte jetzt seine Teilnahme beim weltweit größten Hallenmeeting in der Mercedes-Benz Arena zu.

Im August 2016 in Rio hatte Thiago Braz da Silva in einem packenden Duell ums Olympiagold Renaud Lavillenie – mit lautstarker Unterstützung des Publikums – besiegt. Es war bereits der zweite Triumph des Brasilianers. Zum ersten Mal hatte er völlig überraschend am 13. Februar triumphiert – beim 3. ISTAF INDOOR 2016 in Berlin.

Meeting-Direktor Martin Seeber: „Damals hatte niemand Thiago Braz da Silva auf der Rechnung. Jetzt kommt er als Olympiasieger zurück. Renaud Lavillenie hat schon mehrfach in Berlin spektakuläre Sprünge gezeigt. Ich bin davon überzeugt, dass das tolle Berliner Publikum wieder alle Athleten zu Höchstleistungen pushen wird.“

Neben Renaud Lavillenie, Weltrekordhalter, Doppel-Weltmeister und Olympiasieger von 2012, und dem Rio-Olympiasieger Thiago Braz da Silva sind beim ISTAF INDOOR weitere Weltklasse-Stabhochspringer am Start.

So hat der amtierende Vize-Weltmeister und Weltmeister von 2012, Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken) ebenso bereits zugesagt wie der Hallenweltmeister von 2014, der griechische Publikumsliebling Konstandinos Filippidis.

Für das Hallen-Spektakel in Berlin sind schon über 8.000 der 12.600 Tickets verkauft. Sieben Disziplinen sind geplant: 60 m (Frauen und Männer), 60 m Hürden (Frauen und Männer), Stabhochsprung (Männer), Weitsprung (Frauen), Diskuswurf (Männer).

Das größte Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach hat sich in den vergangenen drei Jahren dank seiner einzigartigen Kombination aus Spitzensport und Show bei Zuschauern und Aktiven einen Namen gemacht. Nirgendwo sonst ist man näher am Geschehen, nirgendwo sonst sind die Emotionen greifbarer.