Weltklasse-Weitspringerinnen beim ISTAF INDOOR / Alexandra Wester verspricht: „Am 10. Februar wird wieder Berlin gerockt!

„Am 10. Februar wird wieder Berlin gerockt!“ Vorjahressiegerin Alexandra Wester freut sich auf „Hammer-Wettkampf“ im Weitsprung beim ISTAF INDOOR. Auch Europameisterin Ivana Spanovic und Sosthene Moguenara sagen Start zu.

 

Sie kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht: Vorjahressiegerin Alexandra Wester verspricht den Fans beim 4. ISTAF INDOOR in der Mercedes-Benz Arena eine große Show: „Am 10. Februar wird wieder Berlin gerockt!“ Die 22-jährige Deutsche sagte jetzt ebenso ihren Start beim weltweit größten Hallen-Meeting zu wie die serbische Europameisterin Ivana Spanovic, die in Rio Olympia-Bronze gewann, und Sosthene Moguenara (SV Saar 05 Saarbrücken), die im vergangenen Jahr an die Weltspitze sprang (7,16 m). Mit dabei ist zudem u.a. die Berlinerin Melanie Bauschke.

 

„Das wird krass, ein Hammer-Wettbewerb“, sagt Alexandra Wester. „Ivana mag ich sehr, finde sie richtig cool. Toll, dass auch Sosthene am Start ist. Wir sind gute Freundinnen, absolvieren auch gemeinsam Trainingslager. Das wird spannend!“

 

Vor einem Jahr katapultierte sich Alexandra Wester bei 3. ISTAF INDOOR ins Rampenlicht und in die Herzen des Berliner Publikums. Die junge Kölnerin steigerte ihre Bestleistung gleich um 23 Zentimeter: 6,95 m – Meeting-Rekord, Weltjahresbestleistung! Besser als Alexandra Wester waren in der Halle überhaupt erst zwei deutsche Weitspringerinnen: Heike Drechsler (7,37 m, 1988) und Helga Radtke (7,09 m, 1985). „Es war mein bester Wettkampf des Jahres, das war mein Durchbruch“, erinnert sich die 22-Jährige. „6,95 m – das hatte ich mir selbst nicht erträumt.“

 

Alexandra Wester hat gerade ein Trainingslager auf Fuerteventura beendet. „Ich fühle mich richtig gut und freue mich wahnsinnig auf Berlin. Die Stimmung ist beim ISTAF INDOOR einfach gigantisch. Der hohe Steg, der Laser, der die Weite der Führenden anzeigt, die Nähe zu dem tollen Publikum – das ISTAF INDOOR ist etwas ganz besonderes. Die Stimmung pusht mich, und auch der Laser hilft mir sehr. Es ist gut zu sehen, wie man springen muss, um in Führung zu gehen. Den Laser hätte ich am liebsten bei jedem Wettkampf. Den sollte man überall einführen.“

 

Meeting-Direktor Martin Seeber: „Der Weitsprung ist stets ein emotionales Highlight beim ISTAF INDOOR. Wir freuen uns auf einen starken Wettbewerb mit tollen Sportlerinnen.“

 

23 Tage vor dem 4. ISTAF INDOOR haben bereits zahlreiche weitere Weltklasse-Athleten ihr Kommen zugesagt: Gold-Gewinner Christoph Harting trifft in seinem ersten Wettkampf nach seinem sensationellen Olympiasieg auf die gesamte Weltspitze – u.a. sind Piotr Małachowski (Silber in Rio), Daniel Jasinski (Bronze) und Martin Kupper (Platz 4) dabei. Im Stabhochsprung sind u.a. der brasilianische Rio-Olympiasieger Thiago Braz da Silva, der französische Weltrekordhalter Renaud Lavillenie (Doppel-Weltmeister, Olympiasieger 2012) und der amtierende Vize-Weltmeister Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken) am Start. Auf der schnellen 60-m-Bahn gibt es ein Wiedersehen mit der australischen Hürdensprinterin Sally Pearson. Die Olympiasiegerin von London hatte beim ISTAF INDOOR 2014 gewonnen und hält noch immer den Meeting-Rekord (7,79 Sek.). Sie will dem deutschen Hürden-Ass Cindy Roleder („Ich peile das Triple an“) den dritten INDOOR-Sieg streitig machen.