Starke Konkurrenz für Triple-Sieger Kim Collins: Top-Sprinter beim 4. ISTAF INDOOR am Start

Eine Woche vor dem 4. ISTAF INDOOR stehen auch die Top-Athleten im 60-m-Sprint fest – und Publikumsliebling Kim Collins (St. Kitts and Nevis), der bisher alle drei Auflagen des  weltweit größten Indoor-Meetings der Leichtathletik für sich entscheiden konnte, bekommt starke Konkurrenz. Mit dem Briten James Dasaolu (9,91 Sek.), der 2014 und 2016 EM-Gold holte, und dem US-Amerikaner Beejay Lee (9,99 Sek.) sind am kommenden Freitag, 10. Februar 2017, gleich zwei weitere Sprinter am Start, die wie Collins (9,93 Sek.) die 100 m bereits unter zehn Sekunden gelaufen sind. Und der kubanische Hallenspezialist Yunier Pérez sprintete am vergangenen Mittwoch beim hochkarätig besetzten Indoor-Meeting in Düsseldorf die 60 m in 6,56 Sekunden und schnappte Collins den Sieg vor der Nase weg.

 

Mit dabei auch drei schnelle Deutsche: Lokalmatador Lukas Jakubczyk und Sven Knipphals (Wolfsburg), die gemeinsam 2016 bei der EM in Amsterdam Staffel-Bronze gewonnen hatten, sowie Aleixo-Platini Menga (Leverkusen).

 

Meeting-Direktor Martin Seeber: „Ein tolles Feld. Kim Collins wird sich auf der schnellen blauen Bahn mächtig ins Zeug legen müssen, um seinen vierten Sieg beim ISTAF INDOOR feiern zu können.“

 

Kim Collins gehört auch mit 40 Jahren noch zur absoluten Weltspitze. Erst im vergangenen Jahr steigerte der Superstar aus dem karibischen Inselstaat St. Kitts and Nevis seine 100-Meter-Bestzeit in Bottrop auf 9,93 Sekunden. Der Weltmeister von 2003 ist immer noch nicht müde, die Angriffe der jungen Wilden abzuwehren. „Wenn sie wollen, dass ich aufhöre, müssen sie mich schlagen“, sagt der sympathische Dauerrenner. In der Berliner Arena ist Kim Collins („Ich liebe das ISTAF INDOOR. Es ist wie eine Disco!“) ungeschlagen. Sein Meetingrekord liegt bei 6,50 Sekunden, gelaufen 2015.